Cityflitzer mit schräger Hülle: Nissan Juke im BT-Test

Baden-Baden (fde) – Mehr Platz im Innenraum und neue Technik: Die zweite Generation des Juke ist gereifter. Das gilt auch für das Äußere, obwohl das Kompakt-SUV weiter aus der Masse heraussticht.

Auffallender Zeitgenosse: Der Juke sticht weiter aus der Masse der Kompakt-SUV heraus. Foto: Fettig

© fde

Auffallender Zeitgenosse: Der Juke sticht weiter aus der Masse der Kompakt-SUV heraus. Foto: Fettig

Von Dennis Fettig

Kompakte Crossover hat mittlerweile fast jede Marke in ihrem Portfolio. Alle Hersteller buhlen mit ihren Modellen um die Gunst der Käufer – optische Experimente werden dabei tunlichst vermieden, um möglichst einem breiten Publikum zu imponieren. Nissan leistete im Jahr 2010 in diesem Segment mit dem Juke Pionierarbeit. Bereits mit der ersten Generation haben die Japaner bewiesen, dass mit Blick auf das Äußere etwas Mut durchaus belohnt wird. Trotz – oder gerade wegen – des auffallenden und kuriosen Designs wurden seit der Markteinführung mehr als 1,5 Millionen Fahrzeuge weltweit verkauft. Im September 2019 ist Generation zwei an den Start gegangen, die BT-Motorredaktion hat das Kompakt-SUV getestet.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. August 2020, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen