Beleidigt, beschimpft und bedroht

Offenburg/Karlsruhe (naf) – Immer mehr Menschen wenden sich wegen beleidigender Online-Beiträge an die baden-württembergische Meldestelle gegen Hasskommentare im Internet.

Insbesondere in den Sozialen Medien sei laut Bundesregierung eine zunehmende Verrohung der Kommunikation zu beobachten. Foto: Fabian Sommer/dpa

© picture alliance/dpa

Insbesondere in den Sozialen Medien sei laut Bundesregierung eine zunehmende Verrohung der Kommunikation zu beobachten. Foto: Fabian Sommer/dpa

Von BT-Redakteurin Nadine Fissl

„Ich zünde dein Auto an“: Drohungen wie diese sind in den Sozialen Netzwerken mittlerweile keine Seltenheit mehr. Seit April diesen Jahres muss der Verfasser dieser Nachricht jedoch mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Das Gesetzespaket gegen Hass und Hetze im Netz hilft nicht nur, entschiedener gegen beleidigende Kommentare vorzugehen. Auch die Sensibilität der Bevölkerung scheint sich gesteigert zu haben.
Immer mehr Menschen wenden sich wegen aggressiver, verachtender oder beleidigender Online-Beiträge an die baden-württembergische Meldestelle gegen Hasskommentare im Internet. Und in einer zunehmenden Zahl konkreter Fälle wird das Landeskriminalamt eingeschaltet, weil sich die Online-Hetzer strafbar machen, wie aus einer Antwort des baden-württembergischen Innenministeriums auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervorgeht.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.