„Bayerischer Wald“: Der lange Weg zurück zur Wildnis

Grafenau (sj) – Der Nationalpark „Bayerischer Wald“ war der erste überhaupt in Deutschland. Der frühere Leiter Hans Bibelriether erinnert sich an die Gründung vor 50 Jahren.

Abgestorbene Bäume sind ein wertvoller Lebensraum für Kleinstlebewesen. Foto: pr

© pr

Abgestorbene Bäume sind ein wertvoller Lebensraum für Kleinstlebewesen. Foto: pr

Von Stefan Jehle

„Wahnsinn, wie sich die Vegetation verändert hat“. Die zwei Wanderer sind überrascht vom Anblick des Lusen, der 1.373 Meter hohen Bergkuppe am Südostrand des „Bayerischen Walds“. Vor sechs Jahren waren die beiden das letzte Mal hier hoch gewandert. Ein gutes Stück Weg liegt noch vor ihnen, bis sie das markante Granitfeld erreichen. „Himmelsleiter“ nennen die Einheimischen den treppenartigen Aufgang. Von oben gibt es einen Ausblick ins Nachbarland Tschechien, in den weiter östlich liegenden Nationalpark Sumava.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2020, 11:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 5min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen