Bafin: „Eine Kuschelaufsicht für Banken und Fonds“

Berlin (bms) – BT-Korrespondent Stefan Vetter hat den Finanzexperten Gerhard Schick zum Wirecard-Untersuchungsausschuss interviewt. Dieser findet die Aufklärungsarbeit „extrem erfolgreich“.

Auch Kanzlerin Angela Merkel war im Wirecard-Untersuchungsausschuss als Zeugin geladen, weil sie sich im September 2019 bei einer Reise nach China für Wirecard eingesetzt hatte. Foto: Michael Kappeler/dpa

© dpa

Auch Kanzlerin Angela Merkel war im Wirecard-Untersuchungsausschuss als Zeugin geladen, weil sie sich im September 2019 bei einer Reise nach China für Wirecard eingesetzt hatte. Foto: Michael Kappeler/dpa

Von BT-Korrespondent Stefan Vetter

Eine Kanzlerin und drei Bundesminister, darunter SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, mussten sich in dieser Woche im Wirecard-Untersuchungsausschuss „grillen“ lassen. Im Mittelpunkt der finalen Anhörung stand die politische Verantwortung für den milliardenschweren Betrugsskandal. Für den Vorstand der „Bürgerbewegung Finanzwende“, Gerhard Schick, hat sich die Aufklärungsarbeit gelohnt. BT-Korrespondent Stefan Vetter fragte nach.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.