BUND kritisiert Klage gegen Polder-Plan

Karlsruhe (vn) – Rheinstetten geht juristisch gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Polder Bellenkopf/Rappenwört vor. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz befürchtet Verzögerungen.

Dämme allein reichen nicht: Der Rhein benötigt „Luft zum Atmen“. Foto: Patrick Seeger/Archiv

© dpa

Dämme allein reichen nicht: Der Rhein benötigt „Luft zum Atmen“. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Von BT-Redakteur Volker Neuwald

„Er kommt vielleicht später, aber er kommt.“ Hartmut Weinrebe, Regionalgeschäftsführer des BUND Mittlerer Oberrhein, ist überzeugt, dass die Klage der Stadt Rheinstetten gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Polder Bellenkopf/Rappenwört allenfalls zu Verzögerungen führen könnte, den Polderbau aber nicht scheitern lassen wird. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz stehe hinter den Planungen des Landes, bekräftigte Weinrebe am Mittwoch.
Denn schließlich gehe es um einen wichtigen Baustein des Integrierten Rheinprogramms (IRP), um die menschengemachte Hochwassergefahr am Oberrhein abzuschwächen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juni 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen