BT-Sportkolumne: Kuriose Verletzungen

Baden-Baden (rap) – Die wirklichen Gefahren für Fußballer lauern nicht auf dem Platz im Zweikampf mit dem Gegenspieler, sondern in der Küche, im Garten oder im Flugzeug.

Zum Heulen war Santiago Canizares nicht nur 2001 nach dem Champions-League-Endspiel zumute, sondern auch ein Jahr später nach seinem Parfüm-Unfall. Foto: Alberto Estevez/EFE/dpa

© picture-alliance / dpa/dpaweb

Zum Heulen war Santiago Canizares nicht nur 2001 nach dem Champions-League-Endspiel zumute, sondern auch ein Jahr später nach seinem Parfüm-Unfall. Foto: Alberto Estevez/EFE/dpa

Von Christian Rapp

Der mitspielende Torwart gehört heutzutage zum Fußball wie die Meisterschale zum FC Bayern, „Vizekusen“ unters Bayer-Kreuz und Trainerwitze zum Hamburger SV. Santiago Canizares, Anfang des Jahrtausends spanischer Torhüter beim FC Valencia und immer mal gut für eine Slapstickeinlage, war seiner Zeit, als ein Keeper nur mit Paraden auf der Linie zu glänzen hatte und Abschläge noch in schöner Regelmäßigkeit ins Seitenaus statt auf den Kopf des Stürmers segelten, voraus – allerdings nur im Badezimmer. Mit tragischen Folgen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.