Verdächtiger Erzieher arbeitete auch in Würmersheim

Durmersheim (red) – Der Erzieher, der wegen Missbrauchsverdachts verhaftet worden ist, war auch zeitweise im Kindergarten St. Thomas in Würmersheim tätig. Das wurde am Freitagmorgen mitgeteilt.

Der verdächtige Erzieher war auch rund zwei Jahre lang in Würmersheim beschäftigt. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

© dpa

Der verdächtige Erzieher war auch rund zwei Jahre lang in Würmersheim beschäftigt. Symbolfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Nach den Angaben der katholischen Kirchengemeinde Durmersheim-Au am Rhein sowie der Verrechnungsstelle Durmersheim war der Verdächtige in der Zeit von August 2013 bis Dezember 2015 in der Würmersheimer Einrichtung tätig. Bisher seien in diesem Kindergarten keine Vorwürfe gegen den Erzieher bekannt, hieß es.

Auf Bitten der Staatsanwaltschaft veröffentlicht die Verrechnungsstelle diese Information erst am Freitag, wie es in der Mitteilung heißt. Auch das Team des Kindergartens sowie die Eltern der damals dort betreuten Kinder sowie die Erziehungsberechtigten der aktuellen Kindergartenkinder wurden ebenfalls am Freitag informiert. Den Eltern wurden Hilfsangebote durch spezialisierte Beratungsstellen vorgestellt, an die sie sich bei Bedarf wenden können. Bei einem Elternabend soll es zudem Gelegenheit zu Fragen und zum Gespräch geben.

Der 50-Jährige war am 9. September wegen Missbrauchsverdachts festgenommen worden. Er war zu diesem Zeitpunkt im Kindergarten St. Michael in Wintersdorf tätig gewesen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann zwischen Januar 2017 und Juli 2020 mindestens zehn Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren – teils in schwerer Weise – sexuell missbraucht hat. Zudem wurde später bekannt, dass er in vielen weiteren Einrichtungen in der Region beschäftigt gewesen war.

Weitere BT-Berichte rund um den Fall finden Sie hier, hier, hier und hier.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2020, 10:54 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.