Ungewisse Zukunft für den Rimmelsbacher Hof

Malsch (ar) – Enkel des Gründerehepaares wollen das Traditionsgaststätte bei Völkersbach verkaufen. Vorsorglich haben sie Bauvoranfrage zur Umnutzung gestellt.

Seit 2007 Pächter der Gaststätte: Christine und Dietmar Karstens. In Malsch hofft man, dass das Ausflugslokal erhalten bleibt. Foto: Anne-Rose Gangl

© ar

Seit 2007 Pächter der Gaststätte: Christine und Dietmar Karstens. In Malsch hofft man, dass das Ausflugslokal erhalten bleibt. Foto: Anne-Rose Gangl

Von Anne-Rose Gangl

Wer zwischen dem Malscher Ortsteil Völkersbach und den Ettlinger Ortsteilen Schöllbronn und Schluttenbach wandert, fühlt sich in den hügeligen Vorbergen des Schwarzwalds wie im Urlaub. Ein beliebtes und weit über die Region hinaus bekanntes Waldgasthaus ist der Rimmelsbacher Hof, dessen Zukunft jedoch ungewiss ist. Die Enkel des Gründerehepaares möchten das Traditionshaus verkaufen.
Seit 1954 lädt der Rimmelsbacher Hof Wanderer und Radfahrer, Touristen und Einheimische zur Einkehr ein. Sie alle schätzen die gute Küche, aber auch die Ruhe des Ortes, die ländliche Umgebung und den Blick, den man von der großen Terrasse aus in das Tal schweifen lassen kann. Weit hinaus bekannt waren die von der einstigen Eigentümerin und Gastwirtin Irma Ochs selbst gemachten Dampfnudeln. Sie und ihr Mann Herbert Ochs waren es, die den Hof mit Gaststätte 2007 an Christine und Dietmar Karstens verpachteten, einem bekannten Gastronomenehepaar aus dem badischen Raum. Ihr Pachtvertrag läuft bis 2027.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.