THW soll häufiger eingesetzt werden

Rastatt (red) – Aufgrund des am 1. Mai in Kraft getretenen zweiten THW-Änderungsgesetzes kann das Technische Hilfswerk leichter eingesetzt werden.

Das THW Rastatt unterstützt die Bundespolizei seit mehr als vier Wochen bei den Grenzkontrollen. Foto: THW

© red

Das THW Rastatt unterstützt die Bundespolizei seit mehr als vier Wochen bei den Grenzkontrollen. Foto: THW

Darauf macht CDU-Bundestagabgeordneter Kai Whittaker aufmerksam. „Als Bundesbehörde wird das THW in Zukunft grundsätzlich auf die Kostenerstattung durch die Städte und Gemeinden, durch die Polizeien und Feuerwehren verzichten, wenn der Einsatz im öffentlichen Interesse ist, wenn er der örtlichen Gefahrenabwehr dient und wenn die Gemeinde selber die Kosten nicht bei einer Versicherung abrechnen kann.“ Ziel sei eine vermehrte Inanspruchnahme der ehrenamtlichen Helfer im Rahmen der Amtshilfe in den Kommunen. „Kostenstreitigkeiten dürfen keine Rolle spielen, wenn es um die Sicherheit der Bürger geht“, so Whittaker. Der THW-Ortsverband Rastatt ist seit Mitte März rund um die Uhr am Grenzübergang in Iffezheim im Einsatz.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2020, 17:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.