So erleben Rastatter Bestatter die Pandemie

Rastatt (ans) – Corona-Einschränkungen belasten trauernde Angehörige zusätzlich. Das Virus eröffnet aber auch neue Wege, mit Verlust umzugehen.

Menschen, die mit oder an Corona gestorben sind, dürfen nur in geschlossenen Särgen aufgebahrt werden. Foto: Anna Strobel

© ans

Menschen, die mit oder an Corona gestorben sind, dürfen nur in geschlossenen Särgen aufgebahrt werden. Foto: Anna Strobel

Von Anna Strobel

Die Corona-Maßnahmen greifen tief in unser Leben ein und reichen sogar bis ins Lebensende. Im BT-Gespräch erzählen drei Bestattungsunternehmer aus Rastatt, wie sich die Pandemie auf ihren Arbeitsalltag auswirkt und vor welche Herausforderungen sie sich gestellt sehen. Sie berichten vom Tod, der schwierigen Situation für Angehörige und neuen Wegen des Trauerns.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2021, 07:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte