Repair-Café in Rastatt geplant

Rastatt (red) - In Rastatt soll ein sogenanntes Repair-Café entstehen. Hier sollen kleine Reparaturen geleistet werden, damit defekte Dinge nicht gleich im Müll landen. Es werden noch Helfer gesucht.

Repair-Café in Rastatt geplant

Für die Reparaturen werden Personen gesucht, die eine elektrotechnische Ausbildung haben. Symbolfoto: picture alliance/dpa

Der Wasserkocher schaltet sich nicht mehr von alleine aus, oder aber die Fernbedienung reagiert nur noch, wenn man die Tasten besonders fest drückt: In solchen Fällen neigen viele Menschen dazu, die vermeintlich nicht mehr funktionierenden Haushaltsgeräte wegzuwerfen und sich stattdessen etwas Neues zu kaufen, stellt die Stadtverwaltung Rastatt fest. Doch häufig würden schon kleine Reparaturen reichen, um alten Sachen wieder neues Leben einzuhauchen.

Die Stadt möchte deshalb in Zusammenarbeit mit dem Verein Naturfreunde ein Repair-Café in Rastatt gründen und damit auch zum Klimaschutz beitragen. Das Repair-Café soll regelmäßig einmal im Monat in den Räumlichkeiten der Naturfreunde in der Brufertstraße 3 seine Türen öffnen und als Begegnungsstätte für Menschen dienen, die gerne ihre nicht mehr funktionstüchtigen Gerätschaften unter Anleitung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bei Kaffee und Kuchen reparieren wollen.

Um dem Repair-Café zum Erfolg zu verhelfen, suchen die Stadt und die Naturfreunde weitere Unterstützer. „Voraussetzung ist, dass die ehrenamtlichen Helfer nachweislich über eine elektrotechnische Ausbildung verfügen“, wie in der Mitteilung betont wird.

Am Donnerstag, 8. Oktober, 18 Uhr, findet bei den Naturfreunden eine Auftaktveranstaltung statt. Alle interessierten Tüftler und Könner können sich vorab beim städtischen Klimaschutzmanager, Martin Schursch, melden: martin.schursch@rastatt.de.