Post-Platz soll ein paar Jahre warten

Rastatt (ema) – Der Post-Platz wird wohl erst frühestens ab 2023 umgestaltet. Die Stadtverwaltung will damit auf die finanziellen Unwägbarkeiten reagieren.

Anstelle des 30er-Denkmals sollen auf dem künftigen Willy-Brandt-Platz vorerst Fahrräder stehen oder Grün sprießen.  Foto: Frank Vetter

© fuv

Anstelle des 30er-Denkmals sollen auf dem künftigen Willy-Brandt-Platz vorerst Fahrräder stehen oder Grün sprießen. Foto: Frank Vetter

Von Egbert Mauderer

Die Folgen der Corona-Pandemie finden in Rastatt wohl ein prominentes städtebauliches Opfer: Die Stadtverwaltung will die Neugestaltung des Post-Platzes wegen finanzieller Unwägbarkeiten in die Jahre 2023 bis 2025 verschieben. Mit diesem Vorschlag befasst sich der Technische Ausschuss jetzt im schriftlichen Verfahren. Damit würde die AfD-Fraktion doch noch ihren Willen bekommen, das Projekt auf die lange Bank zu schieben.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.