Masken-Muffel müssen in Rastatter Bussen 100 Euro zahlen

Rastatt (red) – Mit Plakaten macht die Verkehrsgesellschaft Rastatt auf neue Beförderungsbedingungen aufmerksam. Bis jetzt sind aber die meisten Fahrgäste einsichtig.

Masken-Muffel müssen in Rastatter Bussen 100 Euro zahlen

Kaum zu übersehen: Plakative Hinweise auf die Maskenpflicht an Rastatter Bushaltestellen. Foto: Stadt Rastatt

Ab Freitag, 23. Oktober, gelten für Fahrgäste der Verkehrsgesellschaft Rastatt (VERA) neue Beförderungsbedingungen: Wer in Rastatt mit Bus oder Bahn unterwegs ist, muss einen Mund-Nase-Schutz tragen. Dazu sind Fahrgäste nicht nur während der Fahrt verpflichtet; das Tragen der Maske ist auch an Haltestellen und in Bahnhöfen vorgeschrieben. Dort hat die VERA aufmerksamkeitsstarke Plakate aufgehängt, um die Passagiere an die Schutzmaßnahme zu erinnern.

Wer sich nicht daran hält, muss 100 Euro Strafe bezahlen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Denn der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) habe als einer der ersten Verbünde in Deutschland die Maskenpflicht in den sogenannten „Gemeinschaftstarif“ aufgenommen.

Kontrolleure verstärkt unterwegs

Da die VERA im KVV-Verbund integriert ist, gelten die aktualisierten Beförderungsbedingungen und die Durchsetzung der Vertragsstrafe auch in Rastatt. Siegmund Krzemien von der Verkehrsgesellschaft Rastatt informiert: „Unsere Kontrolleure werden wieder verstärkt unterwegs sein, weil wir sicherstellen wollen, dass sich alle an die Regeln halten.“ Er betont: „Die Sicherheit der Fahrgäste und die Einhaltung der Maskenpflicht hat für uns oberste Priorität. Gegenseitige Rücksichtnahme ist das oberste Gebot, vor allem angesichts der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen.“

Gleichzeitig lobt der VERA-Verantwortliche: „Bisher verhalten sich die Rastatter verantwortungsbewusst in den öffentlichen Verkehrsmitteln.“ Erst kürzlich habe ein VERA-Kontrolleur die Umsetzung der Maskenpflicht vor allem in den Bussen überprüft. Der überwiegende Teil der Fahrgäste hielt Mund und Nase vorschriftsmäßig bedeckt; die wenigen Fahrgäste ohne Maske hätten diese nach Aufforderung angezogen. Maskenverweigerer habe der Kontrolleur nicht angetroffen.