Malscher Ehrenbürger soll Kinder misshandelt haben

Malsch (sl) – Zeitzeugen berichten von gewalttätigen Übergriffen durch den ehemaligen Pfarrer Anton Böhe und fordern die Aberkennung der Ehrenbürgerwürde. Im Rathaus geht man den Vorwürfen nach.

Auch mit einer Straße ehrt Malsch seinen ehemaligen Pfarrer. Das „h“ soll gelegentlich mit einem „s“ überklebt worden sein. Dann steht da: Anton-Böse-Straße. Foto: Frank Vetter

© fuv

Auch mit einer Straße ehrt Malsch seinen ehemaligen Pfarrer. Das „h“ soll gelegentlich mit einem „s“ überklebt worden sein. Dann steht da: Anton-Böse-Straße. Foto: Frank Vetter

Von BT-Redakteur Sebastian Linkenheil

Anton Böhe ist Ehrenbürger von Malsch. Doch nun erhält sein Andenken Risse. Rathausverwaltung und Gemeinderat beschäftigen sich mit der Rolle des 1998 verstorbenen Priesters in der Dorfgemeinschaft. Zeitzeugen berichten von Kindesmisshandlungen, die keine „Ausrutscher“ waren, sondern typisch für den Geistlichen gewesen sein sollen.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.