Malsch: Zwei Flüchtlinge in Lkw entdeckt

Malsch (red) – Ein Lkw-Fahrer hat, als er auf einem Parkplatz an der A5 bei Malsch Pause machte, plötzlich Klopfgeräusche in seinem Auflieger gehört. Er rief die Polizei.

Die Polizei fand zwei junge Männer in dem Lkw-Auflieger. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

© dpa

Die Polizei fand zwei junge Männer in dem Lkw-Auflieger. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

Der Mann hatte gegen 8.25 Uhr auf dem Parkplatz „Silbergrund“ bei Malsch angehalten. Dabei bemerkte der 36-jährige Fahrer aus Bosnien-Herzegowina plötzlich, dass Klopfgeräusche aus seinem Auflieger zu hören waren. Er rief sofort die Polizei.

Gleich mehrere Streifen des Autobahnpolizeireviers Karlsruhe eilten vor Ort und ließen von dem Fahrer die Verplombung entfernen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Im Inneren des Aufliegers entdeckten die Polizisten dann zwei Flüchtlinge, die leicht unterkühlt waren. Der Rettungsdienst wurde hinzugerufen, allerdings war es nicht nötig, die beiden stationär in einem Krankenhaus aufzunehmen.

Die ersten Ermittlungen ergaben laut der Polizei, dass es sich um zwei Marokkaner im Alter von 18 und 24 Jahren handelt. In dem Auflieger fanden die Beamten Essens- und Trinkreste sowie eine Vorrichtung zum Verrichten der Notdurft.

Flüchtlinge waren seit fünf Tagen im Lkw

Nach den Angaben der beiden Männer hatten sie sich bereits seit fünf Tagen in dem Auflieger aufgehalten. Da es so kalt war und sie Schmerzen hatten, hatten sie schon viel früher versucht, auf sich aufmerksam zu machen, was allerdings misslungen sei. Sie gaben an, dass sie von zwei Schleusern pakistanischer und syrischer Herkunft auf diesem Weg nach Deutschland geschleust worden seien. Sie haben dafür demnach pro Person 300 Euro bezahlt. Zunächst sei die reguläre Plombe am Anhänger entfernt und dann eine gefälschte angebracht worden, nachdem sich beide im Laderaum befanden.

Der mit Papierrollen beladene Lkw hatte Straßburg als Ziel und konnte weiterfahren, nachdem die Spuren gesichert und die Türen wieder regulär verplombt waren. Die beiden jungen Marokkaner stellten einen Asylantrag und wurden in die Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe gebracht.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2020, 12:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 51sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.