Lärmende Ortsumfahrung Rastatt soll saniert werden

Rastatt (dm) – Das Rastatter Rathaus drängt auf eine Instandsetzung der Ortsumfahrung L77a mit „lärmarmem“ Belag. Gleichzeitig wird auch ein Ausbau des Knotenpunkts am Benz-Werkstor 1 geprüft.

Der Knotenpunkt der L77a Richtung Benzwerk und Plittersdorf ist laut Stadtverwaltung seit Jahren überlastet.  Foto: Frank Vetter

© fuv

Der Knotenpunkt der L77a Richtung Benzwerk und Plittersdorf ist laut Stadtverwaltung seit Jahren überlastet. Foto: Frank Vetter

Von BT-Redakteur Daniel Melcher

Ihr Zustand ist schlecht, der Lärm, der von ihr ausgeht, durch den schadhaften Belag noch größer: Die direkt am Stadtteil Rheinau entlang führende L77a – Ortsumfahrung Rastatt zwischen Tunnel und Mercedes-Benz-Werk – soll saniert werden. Allerdings erst im Jahr 2023.
Das hat das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe der Stadt Rastatt mitgeteilt. Grund: Gleichzeitig wird geprüft, ob der überlastete Knotenpunkt am Werkstor 1 ausgebaut werden kann. Beide Maßnahmen sollen dann in einem Rutsch bewerkstelligt werden. Da die Bauarbeiten negative Auswirkungen auf den Werksbetrieb hätten, will man dort nur einmal, und nicht zweimal kurz hintereinander eine Baustelle einrichten. Ursprünglich war die Sanierung mit Erneuerung der Verschleißschichten für 2022 anvisiert.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.