Kreisforstamt gibt Jagdscheine aus

Rastatt (red) – Jäger, die ihren Jagdschein verlängern wollen, müssen sich ab sofort an das Kreisforstamt in Rastatt wenden, das künftig auch für Wildtiermanagement zuständig ist.

Seit Jahresbeginn nimmt das Forstamt die Aufgaben der unteren Jagdbehörde wahr. Foto: Felix Kästle

© red

Seit Jahresbeginn nimmt das Forstamt die Aufgaben der unteren Jagdbehörde wahr. Foto: Felix Kästle

Seit Jahresbeginn nimmt das Forstamt im Landratsamt Rastatt die Aufgaben der unteren Jagdbehörde wahr. Hierzu gehört auch die Ausstellung und Verlängerung von Jagdscheinen, heißt es in einer Pressemitteilung

Jäger, deren Jagdschein verlängert werden soll, müssen sich nunmehr an das Kreisforstamt wenden, das seinen Sitz in der Außenstelle Schlossgalerie in der Kapellenstraße 36 in Rastatt hat. Bis Ende des vergangenen Jahres war dafür das Sachgebiet „Öffentliche Ordnung“ im Hauptgebäude der Landkreisbehörde am Schlossplatz zuständig. Das Forstamt empfiehlt den Jägern, den Antrag auf Verlängerung des Jagdscheins zusammen mit den erforderlichen Unterlagen per Post einzureichen oder unter (07222) 381 4411 einen Termin zu vereinbaren.

Wildtiermonitoring kommt große Bedeutung zu

Der Übergang der Aufgaben im Bereich der Jagdverwaltung und des Wildtiermanagements vom Amt für Baurecht, Naturschutz und öffentliche Ordnung zum Forstamt wurde im Zuge der Organisationsänderungen im Zusammenhang mit der Forstreform zum 1. Januar 2020 umgesetzt. Durch die Rückkehr von Großraubtieren wie Wolf und Luchs, die Einwanderung neuer Wildtiere wie beispielsweise Waschbär, Biber oder Marderhund und aufgrund des teilweise dramatischen Rückgangs einiger Tiere wie etwa Auerhuhn und Rebhuhn kommt dem Wildtiermanagement und Wildtiermonitoring eine immer größere Bedeutung zu.

Die Wahrnehmung der Aufgaben der Jagdverwaltung und des Wildtiermanagements durch das Forstamt habe den Vorteil, dass die Forstverwaltung mit forstlich, jagdlich und wildtierökologisch ausgebildeten Revierförstern auf der Fläche im Landkreis präsent ist.

Seit Oktober 2019 ist beim Kreisforstamt außerdem ein hauptamtlicher Wildtierbeauftragter tätig: Martin Hauser.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.