Kombibad steht jetzt doch infrage

Rastatt (ema) - Im Gemeinderat zeichnet sich jetzt doch noch eine Debatte darüber ab, ob die Stadt tatsächlich ein Kombibad baut oder nicht doch die bestehenden Einrichtungen Alohra und Freibad Natura sanieren sollte.

Blick auf die weiten Wasserflächen des Natura: Jetzt steht die deutliche Verkleinerung im Raum. Foto

© pr

Blick auf die weiten Wasserflächen des Natura: Jetzt steht die deutliche Verkleinerung im Raum. Foto

Von Egbert Mauderer

Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch kündigte gestern Abend im Technischen Ausschuss entschiedenen Widerspruch an, falls sich eine Mehrheit für die Ertüchtigung der beiden bestehenden Bäder aussprechen sollte. Er würde einem Sanierungsbeschluss widersprechen, weil dadurch „ganz klare Nachteile für die Stadt“ entstünden, kündigte Pütsch an. Der Rathaus-Chef prophezeite ein „Millionengrab“ an zwei Standorten mit Betriebskosten, die noch höher wären als jetzt.

Die Debatte in Gang gesetzt hatte SPD-Sprecher Michael Weck, der angesichts der von der Verwaltung vorgeschlagenen Verschlankung des Kombibads von einem „Bädle“ sprach.

Den vollständigen Artikel können Sie in der Dienstagsausgabe des Badischen Tagblatts und im E-Paper lesen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. März 2020, 10:26 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

J.U.Peter 10.03.202010:35 Uhr

Super gute Idee von Michael Weck...
Es gibt Wichtigeres wie so ein Bad...man sollte sich mal um die " tolle Straßen " in Rastatt kümmern.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.