Kita-Leiterin wird versetzt

Rastatt (ema) – Im Zuge des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs durch einen ehemaligen Erzieher strebt der Kindergarten Wintersdorf einen Neuanfang an. Die Kita-Leiterin wird versetzt.

Noch ist offen, wie  der Wintersdorfer Kindergarten im Detail verändert wird. Foto: av

© fuv

Noch ist offen, wie der Wintersdorfer Kindergarten im Detail verändert wird. Foto: av

Von Egbert Mauderer

Die katholische Kirche hat jetzt doch im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch durch einen ehemaligen Erzieher des Wintersdorfer Kindergartens St. Michael personalrechtliche Konsequenzen gezogen. Die langjährige Leiterin werde eine neue Aufgabe in einer anderen katholischen Einrichtung wahrnehmen, sagte Bernd Gramlich von der Kindertagesstätten-Geschäftsführung in der katholischen Verrechnungsstelle Rastatt. Man werfe der Pädagogin allerdings keine Verfehlungen vor, sagt Gramlich. Der Druck von allen Seiten sei indes so groß geworden, dass man die Kita-Leiterin „aus der Schusslinie“ nehmen wolle, um einen Neuanfang der Kita St. Michael zu ermöglichen. Derzeit ist die Erzieherin im Urlaub beziehungsweise baut Überstunden ab. Wo sie künftig arbeitet, ist laut Gramlich noch zu klären.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.