„Kinder sind in besonderem Maße schutzbedürftig“

Rastatt (BT/ema) – Die Debatte um die Umstände der Vernehmung von Kindern im Wintersdorfer Missbrauchsfall geht weiter. Jetzt schaltet sich die Beratungsstelle Feuervogel ein.

Psychischer Druck, Angst, Unsicherheit: Kinder sind als Zeugen im Ermittlungs- und Strafverfahren erheblichen Belastungen ausgesetzt (Symbolfoto). Foto: dpa

© pr

Psychischer Druck, Angst, Unsicherheit: Kinder sind als Zeugen im Ermittlungs- und Strafverfahren erheblichen Belastungen ausgesetzt (Symbolfoto). Foto: dpa

Von BT-Redakteur Egbert Mauderer

In die Debatte um die Umstände der Vernehmung von Opfern im mutmaßlichen Fall von sexueller Gewalt im Wintersdorfer Kindergarten schaltet sich jetzt die Rastatter Beratungsstelle Feuervogel ein. Der Verein fordert, die Rechte von Kindern als Zeugen zu stärken und stellt damit indirekt auch die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft und der Ermittlungsrichterin infrage.
Bei Feuervogel kann man sich ein umfassendes Bild von den Belastungen machen, die auf den Familien nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen einen früheren 50-jährigen Erzieher lasten. Vor wenigen Tagen erst berichtete Therapeutin Ulrike Fritsch im Kreis-Jugendhilfeausschuss, dass man Eltern in 36 Fällen aus vier Kitas beraten habe.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.