Filmdreh im Schloss

Rastatt (red) – Im Schloss Rastatt finden Dreharbeiten für eine umfangreiche Fernsehdoku zu den „Rastatter Prozessen“ statt. Im Ahnensaal standen Kriegsverbrecher vor einem französischen Militärgericht.

Dreharbeiten zu einem Dokudrama über die Rastatter Kriegsverbrecher-Prozesse finden derzeit am Originalschauplatz im Ahnensaal des Schlosses statt. Foto: Vetter

© fuv

Dreharbeiten zu einem Dokudrama über die Rastatter Kriegsverbrecher-Prozesse finden derzeit am Originalschauplatz im Ahnensaal des Schlosses statt. Foto: Vetter

Von Frank Vetter

Ein junger Mann steigt im Ehrenhof des Rastatter Schlosses von einer DKW, zieht die Schiebermütze auf und geht zielstrebig auf den Eingang zu. Ein Brezel-Käfer mit schwarzem Besatzungskennzeichen parkt neben der Tür, die von zwei französischen Gendarmen flankiert wird. Vor der Tür stehen Zivilisten in 40er-Jahre-Mode. In Rastatt wird für ein Dokudrama über die Rastatter Prozesse gedreht.
Der junge Mann mit dem Motorrad ist Schauspieler Ben Jansen. Er verkörpert eine der Hauptfiguren des Films, den Journalisten und Prozessbeobachter Theo Kemper. Dem VW-Käfer entsteigt niemand anders als Kreisarchivar Martin Walter; der Oldtimer zählt zu den Schmuckstücken seines Fuhrparks und ist Requisite. Seit Mittwoch dreht unter der Regie von Drehbuchautorin Judith Voelker die Hamburger Moving Story Media Szenen des Prozessgeschehens am Originalschauplatz. Die Produktionsfirma ist auf die Vermittlung historischer Stoffe spezialisiert.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. August 2020, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte