„Er hat sie abgeschlachtet“

Rastatt (up) – Der 37-jährige Syrer, der im vergangenen Jahr seine eine Jahr jüngere Ehefrau in Rastatt erstochen hat, ist vom Landgericht zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Baden-Baden hat jetzt das Urteil im Rastatter Mprdprozess gesprochen. Foto: av

© pr

Das Landgericht Baden-Baden hat jetzt das Urteil im Rastatter Mprdprozess gesprochen. Foto: av

Von Ulrich Philipp

Der Mörder der 36 Jahre alten Frau aus Syrien, die im vergangenen September nach vier Messerstichen durch ihren Ehemann in der Lützowerstraße starb, muss lebenslang ins Gefängnis. Dieses Urteil fällte das Landgericht Baden-Baden.
Das Gericht sah die Mordmerkmale „Heimtücke“ und „niedrige Beweggründe“ bei der Tat als gegeben an. Damit schied eine wie von der Verteidigung geforderte Verurteilung wegen Totschlags und vorsätzlicher gefährlicher Körperverletzung aus. Die Frau und ihr Freund seien vollkommen überrascht gewesen, als der 37-jährige Täter in die Wohnung des Opfers eindrang, erklärte der Vorsitzende Richter Stephan Schmid in seiner Urteilsbegründung. Der Angeklagte habe seine von ihm getrennt lebende Ehefrau vor sich hergetrieben und ihr mehrere Stiche mit einem Messer versetzt: „Einige davon waren schon allein für sich betrachtet tödlich, zu Deutsch – er hat sie abgeschlachtet“, stellte Schmid fest. Der Beschuldigte habe die Tat zudem angekündigt und gegenüber Bekannten erklärt, „in den Knast zu gehen“. „Er war erbost, dass seine Frau laut mit ihm redete und nicht tat, was er wollte“, charakterisierte der Richter die scheinbar grundsätzlich geartete Überheblichkeit des Angeklagten gegenüber seinem Opfer.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.