Dramatische Schwanenrettung

Karlsruhe (sl) – Die Vogelretter Pierre und Kevin Fingermann waren am Sonntag im Oberrheinbecken im Einsatz. Eine ganze Schwanenfamilie hatte sich in einer Anglerschnur verfangen.

Kevin Fingermann und ein Beamter im Taucheranzug befreien die Tiere. Foto: privat

© red

Kevin Fingermann und ein Beamter im Taucheranzug befreien die Tiere. Foto: privat

Eigentlich zählt Karlsruhe nicht mehr zum Einsatzgebiet der Vogelretter Pierre und Kevin Fingermann, am Sonntag um 15 Uhr erhielten sie aber einen Anruf von der dortigen Wasserschutzpolizei: Im Oberrheinbecken hatte sich eine ganze Schwanenfamilie in einer Anglerschnur verfangen. „Wir mussten uns beeilen, denn sobald sich die Eltern bewegten, rissen sie die Jungen mit“, berichtet Kevin Fingermann: „Als wir vor Ort waren, begleitete uns ein Beamter mit Taucherausrüstung und half uns, die Familie zu befreien.“ Kevin Fingermann warf sich ins Wasser, schnitt die erste Schnur durch, wodurch er zwei junge Schwäne und den Vater befreien konnte.

Retter werden angegriffen

Das Männchen zeigte sich aber nicht besonders dankbar, sondern griff Kevin Fingermann an, der noch damit beschäftigt war, der Schwanenmutter und dem dritten Küken zu helfen. Die beiden zu retten, war gar nicht so leicht. Im Wasser funktionierte es nicht, und so brachten die Vogelretter die Tiere an Land. Der aufgebrachte Vater ließ nicht ab von Kevin Fingermann, der sich jetzt mit einem großen Bluterguss am Rücken plagt. Letztlich gelang es, die Schwanenfrau zu retten. Das dritte Küken mussten die Vogelretter aber mit in die Pflegestation nach Rastatt nehmen. Es wurde von einer dort schon lebenden Schwanenfamilie aufgenommen,was nicht selbstverständlich ist, und auf den Namen „Tess“ getauft.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Einbeiniger Storchennachwuchs

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2020, 15:36 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.