Betrug mit Wechselgeld

Rastatt (red) – Opfer eines sogenannten Wechselfallenschwindlers ist eine Mitarbeiterin eines Autohauses in der Karlsruher Straße am Mittwochnachmittag geworden.

Durch geschicktes Hin und Her hat ein Mann eine Autohaus-Mitarbeiterin um mehrere 50-Euro-Scheine gebracht. Symbolfoto: Büttner/dpa

© dpa

Durch geschicktes Hin und Her hat ein Mann eine Autohaus-Mitarbeiterin um mehrere 50-Euro-Scheine gebracht. Symbolfoto: Büttner/dpa

Wie die Polizei mitteilt, betrat der Betrüger um kurz vor 14:30 Uhr den Verkaufsraum und bezahlte einen Liter Öl mit einem 500-Euro-Schein. Nachdem seine Forderung, das Öl an seinen Vater zu schicken von der Mitarbeiterin abgelehnt wurde, trat der circa 20 bis 25 Jahre alte Mann von dem Kauf zurück. Durch geschicktes Ansprechen und Verhalten gab er vermeintlich das Wechselgeld zurück und erhielt im Gegenzug seinen 500 Euro Schein wieder. Doch nachdem er zügig den Verkaufsraum in unbekannte Richtung verlassen hatte, stellte die Mitarbeiterin fest, dass mehrere 50 Euro Scheine beim vermeintlich zurückgegebenen Wechselgeld fehlten.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Februar 2020, 05:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.