150 Hektar Natur pur im Rastatter Stadtwald

Rastatt (ema) – Die städtische Forstverwaltung ist längst dabei, den Folgen des Klimawandels im Stadtwald zu trotzen. Jetzt holt man einen weiteren Pfeil aus dem Köcher.

Zusammenbrechender Stieleichen-Mischwald im Ötigheimer Wald: Eine mögliche Schutzfläche in Rastatt, die nicht mehr bewirtschaftet wird. Foto: KB Forst

© pr

Zusammenbrechender Stieleichen-Mischwald im Ötigheimer Wald: Eine mögliche Schutzfläche in Rastatt, die nicht mehr bewirtschaftet wird. Foto: KB Forst

Von BT-Redakteur Egbert Mauderer

Das Team um den Rastatter Chef-Förster Martin Koch ist gerade dabei, an der Ausweisung sogenannter Prozessschutzflächen zu arbeiten. Dahinter verbergen sich repräsentativ ausgewählte Waldflächen, auf denen in Zukunft jegliche forstliche Pflege und Bewirtschaftung eingestellt wird. Auf immerhin insgesamt zehn Prozent des Stadtwalds, also rund 150 Hektar, will man der natürlichen Entwicklung freien Raum geben.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2021, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen