Wasserversorgung wird teurer

Gernsbach (stj) – Kämmerer Benedikt Lang warf in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats einen Blick darauf, was 2020 in den Eigenbetrieben der Stadt Gernsbach geplant ist. Das BT gibt einen Überblick.

Bei der Wasserversorgung der Stadt Gernsbach steht ein Defizit in den Büchern. Symbolfoto: Schulze/dpa

© dpa

Bei der Wasserversorgung der Stadt Gernsbach steht ein Defizit in den Büchern. Symbolfoto: Schulze/dpa

Von Stephan Juch

Bei den Stadtwerken beginnt dieses Jahr die vom Gemeinderat beschlossene Umstrukturierung. Wie berichtet, wird der Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal (WVV) künftig von der Stadt Gaggenau verwaltet. Durch die neuen Strukturen sollen die Stadtwerke Gernsbach entlastet werden.

Finanziell steht bei der Wasserversorgung der Stadt Gernsbach 2020 ein Defizit von 93500 Euro in den Büchern. Das resultiert unter anderem aus dem Mehraufwand für den Bezug des Wassers vom Verband und dem Aufbau einer Ersatzwasserversorgung. Deshalb werde man die Gebühren ab 2021 neu kalkulieren müssen, so Lang.

Auf Investitionsseite schlägt das neue Betriebsgebäude (Ausbau und Umnutzung) mit 330000 Euro zu Buche, ebenfalls 330000 Euro werden in Reichental investiert (Sanierung Quellsammelbehälter, Hochbehälter, Wasserkammern, Entlüftung). Auch der Quellsammelbehälter Vogelwiesen muss saniert werden (120000 Euro). Weitere Ausgaben fließen in das Leitungsnetz (275000 Euro), den Aufbau einer Fernwirktechnik (50000 Euro) sowie in die Aufrüstung des Hochbehälters Staufenberg (30000 Euro).

Beim Eigenbetrieb Abwasser liegt das Augenmerk in diesem Jahr auf den Regenüberlaufbecken (RÜB), die Gernsbach noch zu bauen hat. Die maßgeblichen Ausgaben sind 300000 Euro in das RÜB Obertsrot, 330000 Euro in das RÜB Reichental und 1,8 Millionen Euro in das RÜB Lautenbach. Hinzu kommen 1,125 Millionen für Kanalsanierungen und 80000 Euro für die Eigenkontrollverordnung (Verordnung des Umweltministeriums Baden-Württemberg über die Eigenkontrolle von Abwasseranlagen).

Die Wirtschaftspläne für die Eigenbetriebe Stadtwerke und Abwasser werden zusammen mit dem Haushalt der Stadt am 2. März verabschiedet.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2020, 16:43 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.