Viele Kuriositäten beim Unimog-Museum

Gaggenau (galu) – Unimog in allen Größen, Formen und Farben haben sich – der anhaltenden Corona-Pandemie zum Trotz – zum alljährlichen Weltenbummler-Treffen am Unimog-Museum getroffen.

Karl-Heinz und Birgit Pfrommer aus Mühlacker sind mit ihrem Unimog U 416 aus dem Jahr 1977 auch schon durch Island getourt. Foto: Lukas Gangl

© galu

Karl-Heinz und Birgit Pfrommer aus Mühlacker sind mit ihrem Unimog U 416 aus dem Jahr 1977 auch schon durch Island getourt. Foto: Lukas Gangl

Von Lukas Gangl

„Hier kann man den Imagewandel des Unimog einfach wunderbar beobachten: Weg vom Arbeits- und Militärfahrzeug, hin zum Fahrzeug für Abenteuer und Entdeckungen“, weiß Hildegard Knoop, Geschäftsführerin des Museums. Sie ist froh, dass das Treffen stattfinden kann – als eine der wenigen Zusammenkünfte für Unimog-Begeisterte überhaupt in diesem Jahr. Die 80 Stellplätze waren innerhalb weniger Stunden ausgebucht, dank der günstigen Inzidenzwerte konnte Knoop um 20 Plätze erhöhen – auch die waren in kürzester Zeit vergeben.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.