Verdächtig hohe Kosten für Partnervermittlung

Weisenbach (red) – Nachdem einem Senior aufgrund einer Partnervermittlung hohe Kosten entstanden sind, prüft die Polizei nun eine möglicherweise strafrechtliche Relevanz des Vorgangs.

Die Polizei überprüft das Geschäft auf eine mögliche strafrechtliche Relevanz. Symbolfoto: Archiv

Die Polizei überprüft das Geschäft auf eine mögliche strafrechtliche Relevanz. Symbolfoto: Archiv

Der Weisenbacher berichtete davon, dass er über eine Annonce auf das Inserat einer angeblich 78 Jahre alten Dame gestoßen sei. Bei einer folgenden Kontaktaufnahme und einem arrangierten Treffen erschien allerdings nicht wie erwartet die Seniorin, sondern die Angehörige einer Partnervermittlung, heißt es im Polizeibericht.

Ein darauffolgendes Geschäft mit der Angestellten des Vermittlungsunternehmens, bei welchem auch diverse Vertragsformulare unterschrieben wurden, führte zu Kosten von mehreren Tausend Euro. Als Gegenleistung erhielt der Rentner eine Liste mit Partnerempfehlungen und Erreichbarkeiten einiger Damen. Die Beamten des Polizeireviers Gaggenau prüfen nun das Vorgehen der Vermittlung auf eine strafrechtliche Relevanz.

Die Polizei rät:

- Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

- Unterschreiben Sie nichts unter Zeitdruck und lassen Sie sich weder beeindrucken noch verwirren.

- Lesen Sie Vertragsbedingungen gründlich durch und lassen Sie sich diese bei Bedarf erklären.

- Nehmen Sie den Vertrag mit und beraten Sie sich vor einem Vertragsabschluss mit einer Person, der Sie vertrauen.

- Achten Sie bei der Unterschrift für einen Vertragsabschluss immer auf die Datumsangabe. Denken Sie daran, dass ein fehlendes oder falsches Datum die Durchsetzung Ihres Widerspruchs erschwert.

- Verlangen Sie immer eine Kopie des Vertrags mit deutlich lesbarer Adresse und ebenso gut erkennbarem Namen des Vertragspartners.

- Prüfen und vergleichen Sie Angebote genau. Lassen Sie sich gerade durch bedrängende Hinweise (Beispiel: „Dieses Angebot gilt nur noch heute!“) auf keinen Fall unter Druck setzen.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2020, 13:27 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.