Tour de Murg: Schwachstellen analysiert

Murgtal (stj) – Der beliebte Radweg Tour de Murg ist größtenteils gut in Schuss, aber es gibt ein paar Schwachstellen. Die wurden bei einer Tour mit dem MdL Thomas Hentschel offensichtlich.

Eine der zwei großen Schwachstellen des Tour-de-Murg-Radwegs wird derzeit millionenschwer behoben: Die Verbindung zwischen Hilpertsau und Weisenbach bekommt eine Radfahrerbrücke, damit künftig nicht mehr entlang der B 462 gefahren werden muss. Foto: Juch

© stj

Eine der zwei großen Schwachstellen des Tour-de-Murg-Radwegs wird derzeit millionenschwer behoben: Die Verbindung zwischen Hilpertsau und Weisenbach bekommt eine Radfahrerbrücke, damit künftig nicht mehr entlang der B 462 gefahren werden muss. Foto: Juch

„Die Tour de Murg ist unter den zahlreichen Radwanderwegen der Region Mittelbaden ein Highlight: Mit der Bahn aufwärts, mit dem Rad abwärts.“ So wirbt die Schwarzwald Tourismus GmbH für die Strecke von Freudenstadt nach Rastatt. Wer sie fährt, kann diese Vorschusslorbeeren nur bestätigen. Aber es gibt auch Schwachstellen. Um diese zu analysieren und Optimierungsvorschläge zu unterbreiten, ist Landtagsabgeordneter Thomas Hentschel (Grüne) am Donnerstag mit einigen Interessierten auf der Tour de Murg von Forbach nach Gernsbach geradelt.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2020, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen