Spechte ohne Gehirnerschütterung

Gaggenau (sga) – Ein dumpfer Schlag, gefolgt von einem dröhnenden Schmerz. Das bleibt dem Spechterspart. Er kennt trotz dauernden Hämmers keinen Kopfschmerz - fast nicht.

Bis zu 12.000 Mal hämmert ein Specht am Tag. Foto: Bäuml/dpa

© dpa

Bis zu 12.000 Mal hämmert ein Specht am Tag. Foto: Bäuml/dpa

Von Sarah Gallenberger

Wenn der Mensch mit seinem Kopf auf eine harte Oberfläche knallt, endet das oft mit einer Gehirnerschütterung. Ein Specht hämmert bis zu 12.000 Mal am Tag gegen Holz – und hat nicht einmal Kopfschmerzen. Warum ist das so? „Weil die Evolution den Specht perfekt an die Umwelt und seine Bedürfnisse angepasst hat“, erklärt Charlotte Willuhn. In der Tierklinik am Scheibenberg behandelt sie regelmäßig Kleintiere und weiß: Es gibt mehrere Gründe, weshalb das „Loch picken“ im Holz nicht schädlich für den Vogel ist.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie E-Paper Abonnent sein oder ein Tages-Login haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für ein E-Paper Abonnement oder einen Tages-Login? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
6. September 2020, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen