So viele Zuschauer wie noch nie

Gaggenau (tom) – Vor zehn Jahren noch war es ein Narrenbaumstellen mit Umzug. Mittlerweile ist es ein Umzug mit Narrenbaumstellen geworden. Der Fastnachtsumzug in Michelbach erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Ein stolzer Geweihträger unterwegs im Schägerdorf Michelbach. Foto: Reiner Rieger

© red

Ein stolzer Geweihträger unterwegs im Schägerdorf Michelbach. Foto: Reiner Rieger

Von Thomas Senger

Achim Schäfer kann es immer noch nicht fassen: 56 Gruppen, 1 300 Teilnehmer, mindestens 1 500 Zuschauer: „Der Wahnsinn, so viele Zuschauer wie noch nie“, bilanziert er den Michelbacher Fastnachtsumzug vom vergangenen Samstag, „das waren dorffestähnliche Zustände.“

Schäfer ist Vorsitzender der Schäger; sie haben den Umzug ausgerichtet. Wie im vergangenen Jahr führte er vom Heimatmuseum an der Kirche vorbei über die L 613 zur Wiesentalhalle. „Narrenbaumstellen mit Umzug“ hatte es noch vor zehn Jahren geheißen: 14 Gruppen waren damals unterwegs. 29 waren es im Jahr 2018 und mehr als 50 im vergangenen Jahr. Es ist ein „Umzug mit Narrenbaumstellen“ geworden.

Auch in diesem Jahr sei es „absolut friedlich“ abgelaufen. Organisiert wurde der Umzug von Jana Karcher und Julia Schäfer, die Moderation lag bei Achim Schäfer. Auch die anschließende Party an und in der Wiesentalhalle sei sehr gut besucht gewesen; „das wurde bombig angenommen“, sagt Schäfer, „die Fastnacht bei der Wiesentalhalle hat sich definitiv bewährt.“

Zwei große Umzugswagen bereicherten dieses Mal den Umzug: von den „Murgtalwölfen“ und den „Venezianischen Hexen“ aus Rastatt. Zu Gast waren darüber hinaus unter anderem die „Feuerschnegge“ aus Angelbachtal und die Notehopser aus Rastatt.

•Der Weg durchs Dorf: Ein Heimspiel für die Schäger-Marschtanzgruppe.Foto: Martin Dörfuss

© red

•Der Weg durchs Dorf: Ein Heimspiel für die Schäger-Marschtanzgruppe.Foto: Martin Dörfuss

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2020, 18:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.