Sickerwasser soll nicht auf Deponie zurück

Gaggenau/Rastatt (BT) – Die Kreistagsfraktion der Grünen fordert, die Rückführung von Sickerwasserkonzentrat in den Deponiekörper der Deponie Oberweier schnellstmöglich zu beenden.

Die Anlage neben dem Deponiegelände, in der das Sickerwasser behandelt wird. Foto: Thomas Senger/Archiv

© tom

Die Anlage neben dem Deponiegelände, in der das Sickerwasser behandelt wird. Foto: Thomas Senger/Archiv

Das gab Fraktionsvorsitzender Manuel Hummel bekannt. Er begründet den entsprechenden Antrag in einem Schreiben an den stellvertretenden Landrat Hartwig Rihm und den Ersten Landesbeamten Dr. Jörg Peter wie folgt: „Soweit eine zusätzliche Befeuchtung des Deponiekörpers nach wie vor notwendig sein sollte, um den Abbau von organischer Masse zu beschleunigen, kann dies allein keine ausreichende Begründung sein, um dafür Sickerwasserkonzentrat einzusetzen. Eine Rückführung von Sickerwasser oder Sickerwasserkonzentrat könnte dann Sinn ergeben, wenn darin enthaltene Stoffe durch die Rückführung einem weiteren Abbauprozess innerhalb des Deponiekörpers unterzogen würden. Dies ist aber gerade bei PFC nicht der Fall. Da PFC unter natürlichen Bedingungen praktisch nicht abbaubar sind, halten wir es für geboten, diese konsequent aus der Biosphäre zu entfernen. Dies gilt um so mehr dann, wenn PFC (zum Beispiel durch Umkehrosmose) bereits in aufkonzentrierter Form vorliegen oder ausgefiltert worden sind. Eine Vernichtung und Unschädlichmachung von PFC ist nur durch hohe Temperaturen möglich.“

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2021, 17:40 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte