Leitungsbau nach Gernsbach mit Problemen

Murgtal (tom) – Der Bau einer Leitung zur Versorgung Gernsbachs mit Ersatzwasser ist keine Story, die zum Jubeln Anlass gibt.

Die Ersatzwasserleitung führt zum zentralen Gernsbacher Hochbehälter auf dem Galgenbusch. Foto: Veronika Gareus-Kugel/Archiv

© vgk

Die Ersatzwasserleitung führt zum zentralen Gernsbacher Hochbehälter auf dem Galgenbusch. Foto: Veronika Gareus-Kugel/Archiv

Von BT-Redakteur Thomas Senger

Weder der Grund ist erfreulich – die PFC-Belastung des Trinkwassers, die durch die Ersatzwasserleitung minimiert beziehungsweise eliminiert werden soll –, noch die gestiegenen Kosten von 1,33 Millionen auf derzeit knapp zwei Millionen Euro. Auch angesichts der Verzögerungen kommt keine Freude auf. Ging man ursprünglich von einer Inbetriebnahme Ende 2020 aus, so ist man nun bei Frühjahr 2022 gelandet. Der Einsturz einer Stützmauer nach einem Starkregen vor wenigen Wochen beim Kuppelsteinbad in Ottenau sorgte für weiteres Stirnrunzeln in der Öffentlichkeit. Nicht zuletzt geht es bei diesem Problem um die Frage, ob Planungsfehler oder Ausrüstungsmängel eine Rolle spielen – oder der Baugrund: Dann wiederum wäre der Bauherr in der Pflicht – also die Stadtwerke Gaggenau.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen