L 76 b: Sanierungsabschluss verzögert sich

Gernsbach (stj) – Bürgermeister Julian Christ hat sich mit einem Schreiben an Verkehrsminister Winfried Hermann gewendet und darum gebeten, bei der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten der L 76b aufs Tempo zu drücken. Die Landstraße sei eine wichtige Tourismus-Achse zwischen den Landkreises Rastatt und Calw sowie für die Besucher des Infozentrums auf dem Kaltenbronn unentbehrlich.

Seit 20. April laufen die Sanierungsarbeiten an einem weiteren Streckenabschnitt der L 76 b zwischen Reichental und Kaltenbronn. Foto: Juch

© stj

Seit 20. April laufen die Sanierungsarbeiten an einem weiteren Streckenabschnitt der L 76 b zwischen Reichental und Kaltenbronn. Foto: Juch

Die Sanierung des letzten Teilabschnitts der Landestraße zwischen Reichental und Kaltenbronn soll jetzt von 2021 auf 2022 geschoben werden und hängt noch von der Bereitstellung entsprechender Mittel durch das Land ab. Dies konnte Bürgermeister Julian Christ in einem Telefonat mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe in Erfahrung bringen.

„Der Beginn der Sanierung war ein wichtiger Meilenstein nach Jahren des Hoffens. Aber auch der Abschluss der Maßnahme muss sichergestellt sein“, betont Christ. Mit einem Schreiben an Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) wirbt das Stadtoberhaupt für eine schnellstmögliche Umsetzung der Maßnahme sowie eine Bereitstellung der Gelder. Die L 76 b sei ein infrastrukturell außerordentlich bedeutsames Projekt und unterstreicht die touristische Bedeutung des Kaltenbronn, erklärt der Gernsbacher Schultes.

Christ: Brauchen Planungssicherheit

Ursprünglich wurde der Stadt Gernsbach bereits Ende 2017 der Abschluss der Sanierung für das Jahr 2020 zugesagt. Aufgrund von umfangreichen Bauuntersuchungen sowie artenschutzrechtlichen Belangen wurde der letzte Bauabschnitt jedoch auf zwei Teilabschnitte aufgeteilt und verzögerte sich zunächst von 2020 auf 2021. „Der Abschluss der Sanierung braucht jetzt unbedingt Planungssicherheit. Ich hoffe, dass das Land hier noch vor der Landtagswahl verbindlich die Weichen stellt und bin auf die Antwort des Verkehrsministers gespannt“, so Christ abschließend.

Seit 20. April laufen die Sanierungsarbeiten an einem weiteren Streckenabschnitt zwischen Reichental und Kaltenbronn (wir berichteten). Die Bauarbeiten dauern rund sieben Monate. Die Baukosten belaufen sich auf circa 3,5 Millionen Euro und werden vom Land getragen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.