Kritik an Ausbau von Lkw-Parkplatz bei Gaggenau

Gaggenau (red/uj) – Der Ausbau eines kleinen Parkplatzes an der B462 bei Gaggenau für Lkw sorgt weiter für Diskussionen. Jetzt kritisiert die SPD erneut das Vorhaben.

Wird der Parkplatz an der B462 erweitert, müssten Sitzbänke versetzt und vereinzelt Bäume gefällt werden. Foto: Ulrich Jahn

© uj

Wird der Parkplatz an der B462 erweitert, müssten Sitzbänke versetzt und vereinzelt Bäume gefällt werden. Foto: Ulrich Jahn

Von Ulrich Jahn

Die SPD-Fraktion des Gemeinderats äußert Kritik an den Plänen zum Ausbau des Lkw-Parkplatzes an der B462 am Amalienberg. „Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum das Regierungspräsidium nun den Ausbau vorantreiben will, ohne dass die vom Verkehrsministerium in Stuttgart vor zwei Jahren zugesagte ,ergebnisoffene Standortuntersuchung‘ entlang der B462 durchgeführt wurde“, schreibt Fraktionschef Gerd Pfrommer.

Der Platz am Amalienberg seit auch nach dem geplanten Ausbau in puncto Infrastruktur und Verkehrssicherheit nicht besonders geeignet. Außerdem könne er den Gesamtbedarf an Lkw-Parkplätzen im Murgtal nicht einmal ansatzweise abdecken.

„Wir wissen natürlich auch, dass wir als Kommune bei geplanten Baumaßnahmen entlang der B462 keine Planungshoheit haben. Deshalb müssen wir unsere Energie weitgehend darauf konzentrieren, wenigstens einen optimalen Lärmschutz für die Bevölkerung zu erreichen, falls der Parkplatz tatsächlich ausgebaut werden sollte“, schreibt Gerd Pfrommer. Davon unabhängig solle der Verkehrsminister erklären, „warum eine klare Zusage seines Ministeriums an die politischen Gremien der Region nicht eingelöst wird und warum nun ein Parkplatz ausgebaut werden soll, obwohl die versprochene Standortanalyse nicht durchgeführt wurde“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende.

Ziel des RP: Baurecht für Umbau im kommenden Jahr

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hatte im Oktober auf BT-Anfrage erklärt, es sei das Ziel, im kommenden Jahr Baurecht für den Umbau des Parkplatzes zu erhalten. Das Areal solle mittelfristig derart umgestaltet werden, dass Parkraum für bis zu 15 Lkw zur Verfügung stehe. Die Sitzbänke würden wohl im Zuge des Umbaus versetzt. Der eine oder andere Baum müsse weichen. Ausgleichsmaßnahmen seien vorgesehen, so das RP.

Anwohner der Ottenauer Siedlung hatten sich „entsetzt“ gezeigt, dass das RP an den Plänen festhalte. „Wo bitte ist endlich die vom Verkehrsministerium versprochene Standortanalyse für einen zeitgemäßen und ausreichend großen Lkw-Parkplatz (Autohof) entlang der B462 / Nähe Anschluss A5?“, fragte Manfred Striebich, Sprecher der Initiative Lärmschutz in der Siedlergemeinschaft Ottenau, Verband Wohneigentum Baden-Württemberg. Er hält den Standort eines Lkw-Parkplatzes an dieser Stelle direkt oberhalb eines reinen Wohngebiets „für denkbar ungeeignet“, so Striebich. Seit Juni 2017 ist er offiziell für Lkw gesperrt. Dennoch wird das Areal nach wie vor von Brummi-Fahrern häufig genutzt.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.