Illegale Müllablagerungen nehmen zu

Gernsbach (red) – Aufgrund entsprechender Vorkommnisse zuletzt appelliert die Stadt Gernsbach: Hausmüll gehört in die eigenen Tonnen.

Vermehrt kommt es in Gernsbach zuletzt zu illegalen Müllablagerungen, wie hier beim Festplatz Lautenbach. Foto: Stadt Gernsbach

© red

Vermehrt kommt es in Gernsbach zuletzt zu illegalen Müllablagerungen, wie hier beim Festplatz Lautenbach. Foto: Stadt Gernsbach

Immer wieder erhält das städtische Ordnungsamt Meldungen über illegale Müllablagerungen im Wald oder an Parkplätzen. In letzter Zeit häufen sich zudem Fälle der Hausmüllentsorgung in öffentlichen Abfallbehältern, heißt es in einer Mitteilung der städtischen Pressestelle.

So mussten Bauhofmitarbeiter in den vergangenen Wochen viele mit Haushaltsmüll gefüllte Tüten entsorgen, die in oder an städtischen Abfallbehältern entsorgt wurden. Häufig komme dies beispielsweise an der S-Bahnhaltestelle Obertsrot und am Parkplatz beim Papiermacherzentrum in der Jakob-Kast-Straße vor. „Oftmals liefern Unbekannte alle zwei bis drei Tage neue Müllsäcke nach“, klagt das Ordnungsamt.

Karte

Besonders mühsam sei es für die städtischen Mitarbeiter, den Inhalt von im Wald entsorgten und vielfach von Tieren aufgerissenen Müllsäcken einsammeln und entsorgen zu müssen – vor allem bei sommerlich-heißen Temperaturen, wenn der Müll bereits gärt. „Das ist einerseits eine Gefahr für das Ökosystem, da Schadstoffe in den Abfällen vorhanden sein können, die als Giftstoffe in das Grundwasser sinken; andererseits verlieren die Bauhofmitarbeiter wertvolle Zeit für eigentlich anstehende Arbeiten. Derartige Sondereinsätze verursachen zudem hohe Kosten für die Allgemeinheit“, stellt der stellvertretende Bauhofleiter Bernd Haas klar.

Bis zu 5.000 Euro Strafe

Nach der Polizeiverordnung der Stadt Gernsbach handelt es sich bei der Ablagerung oder Entsorgung von Gegenständen in öffentlichen Straßen und Anlagen um eine Ordnungswidrigkeit, die nach den Vorschriften des Ordnungswidrigkeitsgesetzes beziehungsweise des Polizeigesetzes mit Geldbußen bis zu 1.000 Euro beziehungsweise bis zu 5.000 Euro geahndet werden können.

„Wir bitten Bürgerinnen und Bürger darum, Beobachtungen illegaler Müllentsorgungen dem städtischen Ordnungsamt zu melden“, ruft die Stadt zu Wachsamkeit auf. Meldungen kann man unter (0 72 24) 6 44 48 machen.

Für die Abfallentsorgung ist in Gernsbach der Landkreis Rastatt zuständig. Für alle Abfuhrbezirke erscheinen jährlich Abfallkalender, die im Rathaus im Eingangsbereich ausliegen. Diese können auch auf der Homepage des Abfallwirtschaftsbetriebs heruntergeladen werden: www.awb-landkreis-rastatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
1. September 2020, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.