Hochwasser-Streit gärt weiter

Gernsbach (stj) – Erneut hat es in Gernsbach zum Teil hitzige Wortgefechte im Gemeinderat gegeben, als man im Zuge der Haushaltsdiskussion auf Antrag der Grünen über den Hochwasserschutz diskutierte. Während sie und die CDU die Vorgehensweise der Stadt kritisieren, weil zunächst ein Projekt auf dem ehemaligen Pfleiderer-Areal umgesetzt werden soll, und nicht beim deutlich kritischeren Bereich oberhalb der Stadtbrücke, bestätigt das RP diese Reihenfolge als „sinnvoll“.

Am 3. Februar 2020 haben die Anwohner der Schlossstraße noch Glück. Sie wissen aber, dass ihnen dies nicht ewig hold ist, sofern keine Maßnahmen getroffen werden. Foto: Juch

© stj

Am 3. Februar 2020 haben die Anwohner der Schlossstraße noch Glück. Sie wissen aber, dass ihnen dies nicht ewig hold ist, sofern keine Maßnahmen getroffen werden. Foto: Juch

Jahrelang hat die Perle des Murgtals so gut wie nichts in Sachen Hochwasserschutz an der Murg unternommen, bis auf die (pflichtgemäße) Erstellung von entsprechenden Gefahrenkarten. Seit aber Bürgermeister Julian Christ auf Empfehlung der Experten des Büros Wald & Corbe (Hügelsheim) ein erstes konkretes Projekt (die Gewässeraufweitung auf dem ehemaligen Pfleiderer-Areal) angehen will, hagelt es Kritik – von CDU und Grünen sowie von betroffenen Bürgern, die sich in einer Interessengemeinschaft Murghochwasser zusammengetan haben.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2020, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte