Gernsbacher Sporthallen teilweise geöffnet

Gernsbach (red) – Die Turn- und Sportvereine dürfen ihr Trainingsangebot in den Gernsbacher Sporthallen unter Einhaltung der geltenden Infektionsschutz-Regelungen wieder aufnehmen.

Gernsbacher Sporthallen teilweise geöffnet

Steht den Vereinen wieder zur Verfügung: die Stadionhalle Gernsbach. Foto: Stadt Gernsbach

Ausgenommen von der Öffnung sind lediglich die Turnhalle der Gemeinschaftsschule und der Gymnastikraum in der Stadionhalle. Das geht aus einer Mitteilung der Stadt hervor. „Mit der Öffnung der Sporthallen können die Gernsbacher endlich wieder moderates Training betreiben. Schön, dass durch die Wiederaufnahme der Übungsstunden auch das Vereinsleben in diesem Bereich langsam wieder in die Gänge kommen kann“, freut sich Hauptamtsleiter Thomas Lachnicht. Gleichzeitig betont er: „Die dabei einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind zwar aufwendig, aber zum Schutz aller Beteiligten zwingend erforderlich.“

Die Stadt Gernsbach hat Regelungen und Hinweise zur Nutzung der Sportstätten auf Grundlagen der Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sportstätten (CoronaVO Sportstätten) vom 4. Juni für die Vereinsvorstände und Übungsleiter zusammengestellt. So ist es beispielsweise notwendig, dass die Nutzer der Stadtverwaltung einen Verantwortlichen benennen und Teilnehmerlisten führen, um im Falle einer Ansteckung die Infektionsketten nachverfolgen zu können. Zudem müssen die Vereine ein Hygienekonzept für die Nutzung der Sporthallen für den Trainingsbetrieb erstellen. Insoweit haben Gernsbacher Vereine bereits hohes Engagement bewiesen und tragfähige Konzepte vorgelegt.

Sport- und Spielsituationen, bei denen ein körperlicher Kontakt möglich oder erforderlich ist, sind allerdings noch immer untersagt, ebenso wie hochintensive Ausdauerbelastungen in geschlossenen Räumen, informiert die Stadtverwaltung.

Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes sowie die CoronaVO Sportstätten können hier eingesehen werden.

Weitere Nachrichten aus Gernsbach: Bauzeit verzögert sich um vier bis fünf Monate