Gernsbacher Spedition geht neue Wege

Gernsbach (mo) – Ein Knochenjob und noch dazu schlecht bezahlt: Der Beruf des Lkw-Fahrers hat nicht das beste Image. Eine Gernsbacher Spedition musste deshalb neue Wege gehen.

Auf dem Bock: Florian Nahrgang fühlt sich am Steuer seines Lkws wohl. Trotz der schlechten Arbeitsbedingungen liebt der Fernfahrer seinen Beruf. Foto: Cheyenne Nahrgang

Auf dem Bock: Florian Nahrgang fühlt sich am Steuer seines Lkws wohl. Trotz der schlechten Arbeitsbedingungen liebt der Fernfahrer seinen Beruf. Foto: Cheyenne Nahrgang

Von Marie Orphal

Constantin Gils liebt Herausforderungen. „Mit kleinen 18-Tonnern langweile ich mich“, sagt der 29-Jährige. Am liebsten steuert er schwere Sattelzüge über die Straße: „Je größer, desto besser.“ Schon als Kind klebte Gils bei Autofahrten an der Fensterscheibe, wenn auf der Autobahn die Lastwagen vorbeirauschten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2022, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen