Gaggenau: Baum stürzt auf fahrendes Auto

Gaggenau (tom) – Ein Nadelbaum ist am Sonntagvormittag auf ein fahrendes Auto gefallen. Verletzt wurde nach bisherigem Stand niemand.

Viel Glück gehabt: Die Fahrerin des Polo kann nach dem Stürzen des Baums ihr Auto zurücksetzen. Sie bleibt unverletzt. Foto: Thomas Senger

© tom

Viel Glück gehabt: Die Fahrerin des Polo kann nach dem Stürzen des Baums ihr Auto zurücksetzen. Sie bleibt unverletzt. Foto: Thomas Senger

Von BT-Redakteur Thomas Senger

Nach 11 Uhr fiel in der Eckenerstraße, gegenüber der Jahnhalle, der Baum von einem Privatgrundstück auf Gehwege und Fahrbahn. Eine 67-jährige Frau aus Gaggenau hatte viel Glück. Sie befand sich gerade auf der Heimfahrt nach einem Gottesdienst, als der Baum auf Motorhaube und Windschutzscheibe ihres VW Polo krachte. Doch unverletzt konnte sie mit ihrem Auto anschließend ein paar Meter zurücksetzen. Das Auto wurde zumindest äußerlich kaum beschädigt.

Über die gesamte Fahrbahn: Im Hintergrund die Jahnhalle. Dort ist das stark frequentierte Corona-Testzentrum. Foto: Thomas Senger

© tom

Über die gesamte Fahrbahn: Im Hintergrund die Jahnhalle. Dort ist das stark frequentierte Corona-Testzentrum. Foto: Thomas Senger

Laut Augenzeugen hatte ein weiterer Autofahrer ebenfalls großes Glück. Er soll kurz bevor der Baum auf die Straße fiel, die Unglücksstelle mit einem Opel Corsa passiert haben. Der Baum begrub aber einen direkt vor dem Haus auf dem Gehweg abgestellten Audi. Ein Baum auf dem Trottoir wurde durch die fallende Fichte abgeknickt. Auf den Gehwegen waren zum Unglückszeitpunkt keine Fußgänger unterwegs. In der Jahnhalle befindet sich das stark frequentierte Corona-Testzentrum.

Freiwillige Feuerwehr im Einsatz: Mit der Motorsäge wird der Baum zerkleinert. Foto: Thomas Senger

© tom

Freiwillige Feuerwehr im Einsatz: Mit der Motorsäge wird der Baum zerkleinert. Foto: Thomas Senger

Die Freiwillige Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben um 11.40 Uhr alarmiert und machte sich umgehend daran, den umgestürzten Baum kleinzusägen, um die Fahrbahn wieder frei zu machen. Die Polizei war ebenfalls vor Ort. Über die Höhe des Sachschadens liegen bislang keine Angaben vor.

„Roxana“ mit Windstärke 7

„Ich hab‘ aus dem Fenster rausgeguckt und gesagt: ,Der Baum fehlt‘“, berichtete im BT-Gespräch Nachbar Jakob Milich über die ersten Momente nach dem Unglück. Der Nadelbaum, eine flachwurzelnde Fichte, ist nach seinen Angaben etwa 40 Jahre alt: „Das war mal ein Christbaum.“

Ein ursächlicher Zusammenhang des Unglücks mit den Windböen von Sturmtief „Roxana“ gilt als wahrscheinlich. Die Windmessanlage von BT-Wetterexperte Dieter Kraft in Ottenau meldete für den gestrigen Sonntag um 11.23 Uhr einen gemessenen Tageshöchstwert bei der Windgeschwindigkeit: Demzufolge fegte eine Bö mit 53,1 km/h durch den Ort, das entspricht Windstärke 7.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2022, 12:37 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2022, 17:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.