Polizei lässt Einbrecher gewähren

Gaggenau (red) – Polizeibeamte haben von zwei mutmaßlichen Einbrechern die Personalien aufgenommen und dann den Ort des Geschehens verlassen. Die Einbrecher setzten ihre Tätigkeit fort.

Nach Aufnahme der Personalien verlassen die Beamten den mutmaßlichen Tatort.  Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa

© dpa-avis

Nach Aufnahme der Personalien verlassen die Beamten den mutmaßlichen Tatort. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa

Von Thomas Senger

Das Polizeipräsidium Offenburg bestätigte auf BT-Anfrage, dass die Polizei aus Gaggenau am Samstag kurz nach Mitternacht von einem Anwohner zu einem vermeintlichen Einbruch in das geschlossene Gasthaus Fratelli (einstmals Adler) in die Hauptstraße in Ottenau gerufen worden war. „Nach ersten polizeilichen Überprüfungen wurden von vermeintlich Berechtigten Gegenstände aus einer derzeit geschlossenen Gaststätte geholt, weshalb die Beamten nach Feststellung der Personalien die Örtlichkeit verließen“, erläutert die Behörde. Die mutmaßlichen Einbrecher konnten ihre Tätigkeit fortsetzen und sind in derselben Nacht noch einmal gekommen, um weitere Gegenstände zu holen.

Erst im Nachhinein hätten sich Erkenntnisse darauf ergeben, „dass neben mutmaßlich zivilrechtlichen Streitigkeiten möglicherweise auch strafrechtliche relevante Tatbestände vorliegen könnten.“ Die Polizei in Gaggenau habe die Ermittlungen aufgenommen und werde den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft zur weiteren Entscheidung vorliegen.

Hintergrund des Einbruchs könnte der Streit zwischen Hauseigentümer und ehemaligem Pächter sein. Letzterer hatte den Betrieb Ende 2019 nach nur wenigen Monaten wieder eingestellt, das Mietverhältnis habe weiterbestanden. Ausstehende Pachtzahlungen sollen nicht getätigt worden sein. Darauf hin seien vonseiten des Hauseigentümers Küchengeräte einbehalten worden; der übliche Zutritt in die Räume blieb dem Pächter verwehrt. Mutmaßlich diesen Geräten galt der Einbruch in die Räume. Die Eindringlinge sind nach Polizeiangaben Verwandte des bisherigen Pächters.

Im BT-Gespräch sagte Jörn Hinrichsen, der Leiter des Gaggenauer Polizeireviers: Die herbeigerufenen Beamten hätten in der Dunkelheit vorhandene Einbruchsspuren übersehen. Aus seinen Erläuterungen geht hervor, dass ausstehende Mietzahlungen im Hintergrund des Einbruches gestanden haben könnten. Denn ermittelt werde neben Eigentumsdelikten und Sachbeschädigung auch wegen „Pfandkehr“. Das heißt im konkreten Fall: Bewegliche Gegenstände könnten dem Hauseigentümer als Inhaber eines Pfandrechts weggenommen worden sein. Die Sicherung der abtransportierten Gegenstände und Klärung der Besitzverhältnisse sind Gegenstand der Ermittlungen. Eine Auflistung liege vor. Es handele sich überwiegend um Küchenausstattung und Ausstattung für Gasträume, so die Polizei. Gesamtwert, Alter, Zustand und Besitzverhältnisse könnten noch nicht beziffert werden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juni 2020, 11:42 Uhr
Aktualisiert:
4. Juni 2020, 16:39 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.