Corona ist auch im Fischer-Haus ein Thema

Gaggenau (er) – Von Drogen, Medikamenten oder Alkohol loszukommen ist ein langer und schwerer Weg. Corona-Beschränkungen erschweren den Weg aus der Sucht – und erleichtern den Weg hinein.

Vereinsamung und Ängste können der Nährboden für eine Suchtkrankheit sein. Symbolfoto: Florian Gaertner/dpa

© dpa

Vereinsamung und Ängste können der Nährboden für eine Suchtkrankheit sein. Symbolfoto: Florian Gaertner/dpa

Von Elke Rohwer

Auch für die Männer, die aktuell im Fischer-Haus in Michelbach eine Therapie machen, ist die derzeitige Situation geprägt von zusätzlichen Einschränkungen. Darüber hinaus verlangt dies dem Fachpersonal ein hohes Maß an Flexibilität und Kreativität ab. BT-Mitarbeiterin Elke Rohwer hat sich mit der leitenden Psychotherapeutin der Klinik, Daniela Laubel, und mit dem Rehabilitanden Martin Müller über Sucht und Therapie in Zeiten von Corona unterhalten.

Um diesen Artikel weiterzulesen, müssen Sie ein Login für BT Digital haben.
Sie sind bereits registriert? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Sie interessieren sich für einen BT Digital Zugang? Dann finden Sie hier unsere Angebote.

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2021, 20:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen