Bäder in Sulzbach und Ottenau öffnen im Juni

Gaggenau (red) – Freude in Gaggenau: Das Bernsteinbad Sulzbach und das Kuppelsteinbad Ottenau werden noch in diesem Monat ihre Pforten öffnen – allerdings nur für Vereinsmitglieder. Einen öffentlichen Badebetrieb wird es in dieser Saison nicht geben.

Als erstes Bad in Gaggenau öffnet das Bernsteinbad in Sulzbach am Donnerstag, 18. Juni, für Vereinsmitglieder. Foto: Stadtverwaltung

© pr

Als erstes Bad in Gaggenau öffnet das Bernsteinbad in Sulzbach am Donnerstag, 18. Juni, für Vereinsmitglieder. Foto: Stadtverwaltung

Von Ulrich Jahn

Die Schwimmbadvereine aus Ottenau und Sulzbach haben kürzlich in Zusammenarbeit mit Oberbürgermeister Christof Florus und dem Fachbereichsverantwortlichen Manfred Schnaible ein Öffnungskonzept für die Bäder entwickelt. Festgelegt wurde nun, dass das Bernsteinbad am Donnerstag, 18. Juni, und das Kuppelsteinbad eine Woche später, am 25. Juni, für die Vereinsmitglieder zu den regulären Zeiten öffnet. „Wir sind sehr froh darüber, eine gemeinsame Lösung gefunden zu haben und glauben, dass wir die Bädersaison mit unserem Konzept gut regeln“, erklärt Schnaible.

Insgesamt ist laut Stadtverwaltung die Freude darüber groß, dass die Bäder endlich wieder öffnen dürfen. So wurde das Bernsteinbad in den vergangenen Monaten mit viel Aufwand und Engagement der Vereinsmitglieder komplett umgebaut. Auch im Kuppelsteinbad laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Zudem gilt es bis dahin noch zahlreiche Vorkehrungen zu treffen, um die Hygiene- und Abstandsregelungen der Landesverordnung umzusetzen. Im gemeinsamen Gespräch hatte man sich darauf geeinigt, die Bäder zu verschiedenen Zeiten zu öffnen, da das Bad in Sulzbach schon betriebsbereit ist.

Konkrete Einlassregeln erarbeitet

Auf Grundlage der neuen Verordnung wurden konkrete Einlassregelungen erarbeitet, wonach im Kuppelsteinbad zunächst 300 Badegäste zeitgleich eingelassen werden. Auf der Grundlage erster Erfahrungen möchte der Verein dann bemessen, ob er diese Zahl weiter anhebt. Im Beckenbereich dürfen sich jedoch nicht mehr als 116 Schwimmer gleichzeitig aufhalten. Da das Bernsteinbad über ein kleineres Becken sowie über geringere Außenbereiche verfügt, dürfen dort maximal 250 Badegäste eingelassen werden. Genutzt werden darf das Becken gleichzeitig von 90 Schwimmern. Dies bedeutet für die Verantwortlichen einen sehr hohen Organisations- sowie einen zusätzlichen Personalaufwand. Insbesondere an stark frequentierten Tagen, wie an den Wochenenden, muss ein erhöhter Sicherheitsaufwand gestellt werden. Mit der Umsetzung der Einlassregelungen und der Kontrolle von Ein- und Ausgängen wurde deshalb ein Securitydienst beauftragt. Darüber hinaus wird ein Konzept entwickelt, das regelt, wie Abstände im Bad und im Becken sichergestellt werden können. Bei den Hygienemaßnahmen in den öffentlichen Toiletten wie auch im Kiosk im Kuppelsteinbad als auch in der Speisegaststätte im Bernsteinbad gab es zudem allerlei bei der Planung zu beachten. „Trotz eines gut geplanten Sicherheitskonzepts hoffen wir auf das Verständnis unserer Mitglieder, dass nicht alle gleichzeitig ins Bad gehen können“, sind sich die Vorsitzenden der Schwimmbadvereine einig.

Vonseiten der Stadtverwaltung ist man dankbar über die gemeinsame Zusammenarbeit. Man sehe, dass die Vereine an einem Strang ziehen und zusammenrücken, betont Oberbürgermeister Florus. „Hoffen wir auf schönes Wetter und eine gute Schwimmsaison, wenn auch mit Einschränkungen.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2020, 11:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 17sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte

Thomas Roth 09.06.202014:04 Uhr

wie bescheuert oder seltsame Doppelstandards. Die letzten Tage wurden riesige Demos wegen George Floyd erlaubt, Mundschutz und Sicherheitsabstand hat da keinen gekümmert und in den Schwimmbädern und Co. werden absurde Massnahmen verlangt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.