40 Jahre Stadtbibliothek Gaggenau

Gaggenau (red) – Die Stadtbibliothek Gaggenau gibt es seit 40 Jahren. Die damals neue kulturelle Einrichtung im „Haus am Markt“ wurde am 30. Oktober 1980 mit einem feierlichen Empfang eröffnet.

Die Stadtbibliothek Gaggenau im Haus am Markt kurz nach der Eröffnung. Die Einrichtung besteht inzwischen seit 40 Jahren. Foto: Matthias Maier

© Matthias Maier

Die Stadtbibliothek Gaggenau im Haus am Markt kurz nach der Eröffnung. Die Einrichtung besteht inzwischen seit 40 Jahren. Foto: Matthias Maier

Einen Tag später, am 31. Oktober 1980, gab es einen Tag der offenen Tür, an dem die Gaggenauer ihre neue Kultureinrichtung kennenlernen konnten. Damals hatte die Stadtbibliothek einen Bestand von 14.000 Medien, darunter neben Büchern auch Zeitungen, Zeitschriften und Tonbandkassetten. Die Leitung lag in den Händen von Heidrun Haendle (damals Heidrun Frey), die von der Diplom-Bibliothekarin Beate Frauenschuh unterstützt wurde, heißt es in einer Mitteilung der städtischen Pressestelle. Seit Juli 1986 hat Diplom-Bibliothekar Ulrich Freist die Leitung der Einrichtung inne, seit dem Jahr 2000 mit Diplom-Bibliothekarin Bianca Grittmann an seiner Seite.

Regelmäßig veranstaltet die Stadtbibliothek Gaggenau Autorenlesungen, und über all die Jahre stellten viele bekannte Personen ihre Werke in der Stadtbibliothek vor. Unter anderem waren so renommierte Autoren wie Franz Alt, Rotraut Susanne Berner, Christine Brückner, Huguette Dreikaus, Elke Heidenreich, Hans Keilson, Freya Klier, Jürgen Lodemann, Ingrid Noll, Leoluca Orlando, Markus Orths, Harry Rowohlt, Kathrin Rüegg, Andreas Schlüter, Cora Stephan und Carola Stern zu Gast.

Unvergessen sind nach Angaben der Stadt auch die unzähligen Abende, an denen SWR2-Unterhaltungschef Alfred Marquart seine persönlichen Bücher-Highlights des Jahres dem Gaggenauer Publikum nahebrachte.

Tonbandkassetten gibt es nicht mehr im Bestand

Die vier Jahrzehnte ihres Bestehens sind nicht ohne Veränderungen vorbeigegangen, nicht zuletzt auch, weil Medienangebot und Medienverhalten immer im Wandel begriffen sind. Inzwischen gibt es im Medienbestand keine Tonbandkassetten mehr, dafür aber sind Musik-CDs, Hörbücher auf CD, DVD-Filme und Internet-Arbeitsplätze dazugekommen.

Am 9. Juli 2013 wurde der Onleihe-Verbund von Regierungspräsidentin Nicolette Kressl eröffnet. Aktuell stehen den Leserinnen und Lesern in der Onleihe 20.000 elektronische Bücher und Hörbücher (eBooks und eAudio), sowie 100 Zeitschriftenabonnements und Zeitungen zur Verfügung. Der Medienbestand betrug Anfang des Jahres 2020 rund 64.400 Medien, ohne die eMedien sind es 45.300.

Die Stadtbibliothek sei als Kultur- und Bildungseinrichtung nicht mehr wegzudenken aus dem Zentrum der Stadt. Die Einrichtung biete lokalen Zugang zu Wissen und Kultur und fördere aktiv den Umgang mit Literatur. „Mehr denn je ist die Stadtbibliothek im Einsatz bei der Förderung der Lese- und Medienkompetenz junger Menschen und versucht, Lust am Lesen und Freude am Wissen zu wecken“, heißt es im Pressetext aus dem Gaggenauer Rathaus. Die Bibliothek sei Bestandteil des Netzwerks „Lebenslanges Lernen“ und biete Orientierung in der Informationsflut.

Im vergangenen Jahr waren 3.124 aktive Leser registriert. Rund ein Drittel davon sind vier- bis 13-jährige Leser. Etwas höher ist der Anteil bei der Altersgruppe ab 51 Jahren.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Dezember 2020, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.