285 Kilometer quer durch den Schwarzwald

Murgtal (red) – Er ist der bekannteste Fernwanderweg im Schwarzwald: Der Westweg. Er wurde 1900 vom Schwarzwaldverein angelegt und führt auf 285 Kilometern durch den Nord- und Südschwarzwald.

285 Kilometer quer durch den Schwarzwald

Am Gausbacher Westwegtor gibt es immer wieder Aktivitäten, wie zum Beispiel das Wanderangebot Westweg-Opening im Mai 2014. Foto: Götz / Archiv

Urlaub in Deutschland steht momentan hoch im Kurs. Wegen der Corona-Pandemie entdecken immer mehr Urlauber ihr Heimatland als Ziel. Davon profitiert auch der Schwarzwald. In den Nordschwarzwald strömen die Urlauber, manche Hotels melden 100 Prozent Auslastung. Vielfältig sind die Möglichkeiten, Natur pur zu erleben. Voll auf ihre Kosten kommen unter anderem Wanderer. Der Westweg besteht inzwischen 120 Jahre und ist momentan aktueller als je zuvor. Er führt von Pforzheim im Norden bis Basel im Süden.

„Schöner und naturnäher lässt sich Deutschlands größtes Mittelgebirge wohl nicht entdecken“, schreibt die Pressestelle der Schwarzwald-Tourismus GmbH.

Die Besonderheit: Der Westweg führt durch alle geografischen und geomorphologischen Gebiete des Schwarzwalds. 2007 wurde der längste der drei Schwarzwälder Nord-Süd-Wege unter der Federführung des „Westwegfonds“ auf die Bedürfnisse moderner Wanderer angepasst und zum Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“ optimiert. Der Fonds war zu diesem Zweck von 36 Anrainergemeinden, Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) und dem Schwarzwaldverein gegründet worden. Der Westweg zählt mit dem „Schluchtensteig“ zu den 14 „Top Trails of Germany“, den besten Fernwanderwegen in Deutschland und wird verstärkt auch von ausländischen Gästen gebucht. Ein Etappenziel ist Forbach. Von dort führt die nächste Etappe nach Unterstmatt.

Tour als lohnendes Wanderabenteuer

Als „Vater“ des Westwegs gilt Philipp Bussemer, der mit Schwarzwaldvereinskollege Julius Kaufmann vor 120 Jahren erstmals die Markierungen des Weges anbrachte. Noch immer ist die Tour ein lohnendes Wanderabenteuer mit ihrer teils recht anspruchsvollen Streckenführung. Fleißige Wanderer werden für den Einsatz auch belohnt: Wer seine Westweg-Stempelkarte an neun von zwölf Westweg-Portalen abstempelt, erhält bei der STG beziehungsweise in der Tourist-Info des Portalortes ein Westweg-Kopfschlauchtuch. Wer lieber digital unterwegs ist, sollte sich die kostenlose App „SummitLynx“ runterladen: So können auf allen 14 „Top Trails of Germany“ digitale Wandernadeln im Tourenbuch gesammelt werden. Wer auf drei „Top Trails“ jeweils zwei Etappen gewandert ist, bekommt eine digitale Urkunde. Wer von sechs der Fernwanderwege je zwei Etappen schafft, erhält einen Rabattgutschein für Wanderschuhe. Besonders ehrgeizige Wanderer können den Status „Hero“ erreichen, indem sie an zehn Steigen jeweils zwei Etappen wandern. Die Belohnung: ein individuell nummeriertes „Top Trail“-Tuch. Infos unter www.toptrails.de.

Für die Übernachtung empfehlen sich die zertifizierten Wandergastgeber – am Westweg liegen rund 90 davon. Diese speziell auf Wanderer ausgerichteten Betriebe sind vom Deutschen Wanderverband mit dem Gütesiegel „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet.

Immer mehr Wanderer wünschen sich aber auch, ihre Nacht unterm Sternenhimmel in der Natur zu verbringen. Wildcampen ist im Schwarzwald zwar verboten, aber die Schwarzwald Tourismus GmbH hat unter www.westweg.info Tipps zusammengestellt, wie man auf dem Westweg nur mit Zelt und Schlafsack unterwegs sein kann. Zu den Übernachtungsmöglichkeiten zählen die seit 2017 existierenden Trekkingcamps im nördlichen Schwarzwald – fünf davon liegen in der Nähe des Westwegs (mehr Infos unter www.trekking-schwarzwald.de). Der „Westwegfonds“ mit mittlerweile 45 Mitgliedsorten unter Vorsitz von Bürgermeister Reinhard Schmälzle aus Seebach arbeitet aktuell daran, die Zahl der Trekkingcamps am Westweg in den kommenden Jahren noch weiter zu erhöhen.

Alle Infos zum Westweg, kostenloses Prospektmaterial und mehrtägige Pauschalangebote mit Gepäcktransfer gibt es bei der Schwarzwald Tourismus unter (07 61) 89 64 60.

www.westweg.info