Reiterhof Koch: Reiten lernen auf Ponys

Rheinmünster (vr) – Der Reiterhof Koch in Hildmannsfeld ist ein Paradies für Kinder. Er hat mit Einschränkungen wieder geöffnet

Pferdewirtschaftsmeister Gottfried Koch und Adina Herzog mit den Ponys „Gipsy“ und „Simba“. Fotos: Reiterhof Koch

© vr

Pferdewirtschaftsmeister Gottfried Koch und Adina Herzog mit den Ponys „Gipsy“ und „Simba“. Fotos: Reiterhof Koch

Von Veruschka Rechel

Auf rund 20 Hektar erstreckt sich das Gelände des Reiterhofs Koch in Hildmannsfeld. Es ist ein Eldorado für Pferd und Reiter, eingebettet in Natur pur mit Wiesen, Feldern und Wäldern. Frühmorgens grasen Rehe auf den Koppeln, Störche, Fischreiher und Greifvögel sind hier zu Hause, und trotzdem ist die Stadt ganz nah – Bühl zum Beispiel ist in nur zehn Minuten zu erreichen.

Das Ehepaar Sabine und Gottfried Koch übernahm 1999 die ehemalige Gärtnerei mit diversen Gewächshäusern. Sie übte weiterhin ihren Beruf als Bankkauffrau aus und er, einer der wenigen Pferdewirtschaftsmeister in der Region, erfüllte sich seinen Lebenstraum vom eigenen Reithof. Aus den Gewächshäusern wurden große, helle Boxen mit Paddock (kleiner Auslauf für Pferde), drei Offenställe für jeweils mehrere Pferde und vielfach direktem Zugang zur Koppel. Es gibt eine Reithalle, einen Außenreitplatz und große, eingezäunte Weiden, auf denen sich die aktuell 30 Pferde austoben können. Darunter sind 17 von Privateinstellern und zwölf Schulponys mit einem Stockmaß von 1,05 bis 1,45 Meter. Also die ideale Größe für Kinder ab vier Jahren, die bevorzugte Zielgruppe im Reiterhof Koch. Sie bekommen qualifizierten Reitunterricht unter der Leitung von Adina Herzog, die hier mit 16 Jahren als Praktikantin anfing und ihre Ausbildung zum „Pferdewirt klassische Reitweise“ machte.

Ehemann Michael mit demselben Beruf und außerdem erfolgreich im Springsattel bis zur Zweisterne-M-Klasse, betreut ehrenamtlich den Springunterricht für Fortgeschrittene. Ehrenamtliche Unterstützung kommt auch von Lena Schell, die mit sechs Jahren zum Reiten kam, inzwischen Kindheitspädagogin und Reittherapeutin ist und jetzt ihr eigenes Pferd reitet. Santana Burster war sogar erst fünf Jahre alt, als sie bei Gottfried Koch ihre ersten Longenstunden hatte. Heute ist sie fünfzehn und reitet erfolgreich Dressur-, Spring- und Geländeturniere.

Der Traum vom Turnier

Von den rund 90 Kindern, die hier reiten, träumen so manche davon, aufs Turnier zu gehen. Dank liebevoller Turnierbetreuung ist das im Reiterhof Koch mit seinem Verein „PSV Rheinmünster“ möglich. Es fängt mit der Führzügelklasse an, bei der die Jüngsten auf einem geführten Pony sitzen und endet mit Klasse A wie Anfänger.

Auch unter den Privateinstellern gibt es Turnierreiter, zum Beispiel Tanja Kessler aus Sasbach. Sie ist seit 2016 mit ihrer Dressurstute „Belle de Coeur“ auf dem Reiterhof Koch und sagt: „Auch als erwachsener Turnierreiter ist man hier gut aufgehoben. Meinem Pferd und mir gefällt vor allem die artgerechte Haltung.“ Dazu gehört ebenso, dass die ausgedienten Schulpferde ihren Lebensabend genießen dürfen, egal, ab welchem Alter. Die meisten Kinder lieben es, sie zu streicheln und zu putzen. Ebenfalls heiß begehrt bei den Kids sind die seit zehn Jahren stattfindenden einwöchigen Reiterferien im Sommer. „Dieses Jahr werden sie wohl wegen Corona ausfallen“, sagt Gottfried Koch bedauernd. Während der Coronakrise war der Stall neun Wochen lang geschlossen. Jetzt ist er mit Einschränkungen wieder geöffnet, was zum Beispiel heißt, dass nur auf dem Außenplatz Unterricht gegeben werden darf und nur Kindern, die schon selbstständig das Pferd aufzäumen, satteln und nach draußen führen können. Weitere Infos unter: www.reiterhof-koch.de.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Name für Dromedarfohlen gesucht

Zum Artikel

Erstellt:
27. Mai 2020, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.