Radwegausbau: Hoffen auf Förderung

Bühl (red) – In Bühl sind zwei Projekte neu in das Landesförderprogramm für kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur aufgenommen worden und können auf finanzielle Unterstützung hoffen.

Symbolfoto: Britta Pedersen/dpa

© dpa

Symbolfoto: Britta Pedersen/dpa

Neu im Vorhabenpaket sind laut der Mitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Wald die Radwege zwischen der L87a und Balzhofen entlang der K3747 und zwischen Weitenung und Sinzheim-Leiberstung (K3736). „Der Ausbau unserer Rad- und Fußwege ist mir ein wichtiges Anliegen“, betont der CDU-Landtagsabgeordnete in einer Mitteilung. Und auch der Grünen-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Behrens freut sich laut einem Schreiben, dass Baden-Württemberg „mittlerweile als Vorbild bei der Radverkehrsförderung“ gelte.

Laut Wald wurden in Baden-Baden in den vergangenen Jahren schon mehrere Projekte in das Förderprogramm aufgenommen, wie die Grüne Einfahrt (Bauabschnitte zwei und drei) sowie deren Verlängerung (Bauabschnitt vier, Grünzug am Kreithgraben, Neubau Fuß- und Radweg), der Schutzstreifen in der Schwarzwaldstraße oder die Erweiterung der Fahrradabstellanlage am Bahnhof Baden-Baden mit 20 Fahrradboxen. In Bühl wurde bereits die Errichtung und Umwandlung von Fahrradabstellplätzen gefördert.

58 Millionen für Rad- und Fußverkehr vorgesehen

In das Förderprogramm für den Bereich Rad- und Fußverkehr hat das Land Baden-Württemberg Bauvorhaben mit einer Förderhöhe von etwa 58 Millionen Euro neu aufgenommen, beziffern Wald und Behrens. „Es ist die bisher größte Förderung für kommunale Rad- und Infrastruktur in Baden-Württemberg und umfasst mitsamt der Vorhaben aus den Vorjahren 384 Maßnahmen im Wert von 389 Millionen Euro. Darin berücksichtigt sind die angekündigten Radverkehrsinfrastruktur-Finanzhilfen des Bundes“, erläutert Wald. Als Grundlage der Förderungen diene das Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. Die Genehmigung und Bewilligung der Förderungen liegt beim Regierungspräsidium Karlsruhe, bei dem die Vorhabenträger ihren Antrag auf Förderung einreichen müssen.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2020, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.