Neuer Rast- und Spielplatz am Hundseck

Ottersweier (red) – Ottersweier setzt auf weitere Attraktivitätssteigerung um die Walderlebnisstation. Am vergangenen Donnerstag wurde am Skihang Hundseck ein Rast- und Spielplatz eingeweiht.

Jürgen Pfetzer auf der neuen „Sprungschanze“, umgeben von vielen am Projekt Beteiligten und Gemeinderäten. Foto: Katrin König

© pr

Jürgen Pfetzer auf der neuen „Sprungschanze“, umgeben von vielen am Projekt Beteiligten und Gemeinderäten. Foto: Katrin König

Ein Wildschweinrudel aus Holz, eine Sprungschanze zum Spielen, Info-Tafeln und eine Sitzecke zum Verweilen: Mit der Einweihung eines Rast- und Spielplatzes am Skihang Hundseck setzt die Gemeinde Ottersweier die „Revitalisierung“ des Bereiches weiter fort, heißt es in einer Mitteilung. Bei der Begrüßung der Gäste rief Bürgermeister Jürgen Pfetzer am vergangenen Donnerstag in Erinnerung, wie die Gemeinde mit dem Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz (ILN) 2001 zunächst über eine Machbarkeitsstudie in einen Prozess gestartet war, der eine sinnvolle Nutzung des Gebietes am ehemaligen Skihang zum Ziel hatte.

Als wesentlichen Baustein des entwickelten Konzeptes nannte er die Walderlebnisstation (WESO). Zudem habe man seinerzeit den Umbau des Sprungturms zum Aussichtsturm anvisiert, „zumal die Leader-Förderkulisse dies als Startprojekt aufnahm“. Der Umbau sei vom Gemeinderat aus Kostengründen letztlich abgelehnt worden. „Beschlossen wurde 2017 aber der Rückbau der Liftanlage samt Talstation sowie die Einrichtung eines Skulpturenpfades und eines Rast- und Spielplatzes als Module, die die WESO ergänzen.“ 2018 sei die Skiliftanlage durch die Gemeinde, 2019 der Sprung- und Richterturm durch den Skiclub Bühlertal zurückgebaut worden.

Der Holzskulpturenpfad wiederum wurde 2019 von Motorsägekünstlern realisiert. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord unterstützte die Gemeinde dabei mit Fördermitteln. Auch der Förderantrag für den Rast- und Spielplatz sei vom Naturpark positiv beschieden worden. „Die Gesamtausgaben für dieses Modul liegen bei 23 000 Euro, die Förderung beläuft sich auf knapp 12 000 Euro“, informierte Pfetzer. Mit den Maßnahmen sei im Juni begonnen worden.

Die Motorsägespezialisten Jürgen Echle, Rolf Sauer und Jürgen Linderer fertigten die Spielgeräte, außerdem waren die Firma Christel Keller, das Ingenieurbüro Welsch, der Bauhof Ottersweier und Michael Hug vom ILN an der Umsetzung beteiligt. Die WESO habe laut Pfetzer dank der neuen Module „weiter an Wert und Attraktivität gewonnen.“ Hug skizzierte die Konzeption, bei der eine Kernfrage die nach der Zielgruppe gewesen sei. „Erreichen wollten wir etwa Familien, die sich den Komplex um die WESO selbst erschließen können, aber auch Gruppen, die Zugang zur Hütte erhalten, eventuell angeleitet von Revierleiter Klaus Vollmer. Auf ihn geht die Idee eines ‚Waldklassenzimmers‘ auch zurück.“

Der schrittweise modulare Aufbau habe sich bewährt. Dankbar sei er für den Appell der Gemeinde. Projekte wie diese, schloss Hug vom ILN, spielten in Zeiten der Entfremdung von Mensch und Natur eine immer größere Rolle. Ingenieur Christoph Welsch erläuterte die Info-Tafeln, die sich der Natur im Höhengebiet sowie der Historie des Skihangs widmen und auf die Module hinweisen. Des weiteren merkte Christian Schütt vom Naturpark an: „Es ist toll, wie man hier schon die Kinder für die Natur sensibilisiert. Ich hoffe auf weitere spannende Projekte.“

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.