Gepäckanhänger für die Klinik

Rheinmünster/Karlsruhe (red) – Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden spendet dem Städtischen Klinikum Karlsruhe 1000 Gepäckanhänger. Darauf werden Name und Station des Patienten notiert. Anschließend wird das Gepäck klinikintern weitergeleitet, ohne das es Kontakt zwischen Absender und Empfänger gibt.

Gepäckanhänger für die Klinik

Airpark-Pressesprecherin Elke Fleig übergibt die Kofferanhänger an Sandra Lehnert, stellvertretende Pflegedirektorin im Städtischen Klinikum Karlsruhe (rechts). Foto: Airpark

„Es ist nur eine kleine Unterstützung im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise, aber sie zeigt, wie man unkompliziert und branchenübergreifend gegenseitig helfen kann“, heißt es in einer Mitteilung des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden.

Wegen der derzeit geltenden Schutzmaßnahmen könnten Koffer und Taschen, die Angehörige zu den Patienten des Städtischen Klinikums Karlsruhe bringen, oftmals nicht persönlich übergeben werden. Damit die Gepäckstücke trotzdem beim richtigen Empfänger landen, müssen sie bei der Annahme entsprechend gekennzeichnet werden. Der Flughafen stellt dem Klinikum 1000 Gepäckanhänger zur Verfügung, mit denen normalerweise Passagiere ihre Koffer kennzeichnen. Auf diesen Gepäckanhängern werden Name und Station des Patienten notiert. Anschließend wird das Gepäck klinikintern weitergeleitet, ohne dass es zum Kontakt zwischen Absender und Empfänger kommt.