Ein Systemoperator ist immer mit an Bord

Rheinmünster (red) – Landtagsabgeordneter Jonas Weber (SPD) besuchte Polizeihubschrauberstaffel auf dem Airpark. Der fliegende Streifenwagen ist für die Kollegen am Boden gute Unterstützung.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Jonas Weber (rechts) zeigt sich bei seinem Besuch der Hubschrauberstaffel beeindruckt.  Foto: Abgeordnetenbüro

© pr

Der SPD-Landtagsabgeordnete Jonas Weber (rechts) zeigt sich bei seinem Besuch der Hubschrauberstaffel beeindruckt. Foto: Abgeordnetenbüro

Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der SPD-Landtagsabgeordnete Jonas Weber die Polizeihubschrauberstaffel des Polizeipräsidiums Offenburg auf dem Baden Airpark. Empfangen wurde er von einem dreiköpfigen Team um Oliver Kurtz. Kurtz erläuterte interessante Fakten zur Staffelbesetzung der Hubschrauberstaffel, deren Hauptsitz in Stuttgart ist. Die Außenstelle in Söllingen hat einen der sechs baugleichen Helikopter der Staffel immer in Bereitschaft stehen. Über die Außenstelle zeige sich vor allem die Rheinschiene von Karlsruhe bis Freiburg und darüber hinaus die Bodenseeregion dankbar, da man auch bei schlechtem Wetter im Schwarzwald von Söllingen aus die Region anfliegen könne, heißt es in einer Mitteilung des Landtagsabgeordneten.

Maschine von der Firma Airbus

Kurtz erläuterte Weber die Einsatzmöglichkeiten. Dass dabei mittlerweile ausgeklügelte technische Hilfsmittel an Bord sind, wurde deutlich. Neben den beiden Piloten ist fast immer auch ein Systemoperator mit an Bord des Airbus Helikopters H145. Dieser bedient das Kamerasystem, das sich an einer Kufe der Maschine befindet. Ob eine hochauflösende HD-Kamera, Nachtsicht- oder Wärmebildkamera, je nach Bedarf kann zwischen den bildgebenden Systemen abgewechselt werden. Sebastian Selaff, Systemoperator der diensthabenden Crew, erklärte in der Maschine die Funktionsweisen der Kameras und konnte selbst am Boden stehend einiges vorführen. „Beeindruckend, was für präzise Bilder man einerseits bekommt, aber auch wie man mit den Nachtsicht- oder Wärmebildern umgehen lernen muss“, stellte Weber fest. Dominik Frank erläuterte Flugfunktion und Aufbau der Maschine, deren optische Gestaltung die Polizeihubschrauberstaffel mit entwerfen durfte.

„Die Identifikation mit der Maschine, die wir vom Aufbau her mit Airbus zusammen abgestimmt haben und deren Optik wir mitbestimmen durften, ist sehr hoch, das merken wir auch immer, wenn wir mit anderen Staffeln Kontakt haben, die weniger mitzubestimmen hatten“, berichtete Kurtz. „Für die Kolleginnen und Kollegen am Boden ist die Hubschrauberstaffel der Polizei eine tolle Verstärkung“, so Weber.

Zum Artikel

Erstellt:
2. September 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.